Sie sind hier

11. Juli

Schloss Cappenberg | Kreis Unna | NRW | 2014 | (c) Rainer Wermelt | rainerwermelt.de

Schloss Cappenberg | Kreis Unna | NRW |2014

Gedanken zum Tage

  • Es ist soweit!
    Der Sommer zeigt sich endlich von seiner schönsten Seite. An den warmen Sommerabenden kann man dann auch endlich wieder langer draußen sitzen und den Tag im Garten oder auf dem Balkon genießen.
     
  • Strand? Gut!
    Für einige ist jeder Tag wie Urlaub. Sie nehmen das Leben lässig und unkompliziert.

 

Kalender

Kalendarische Angaben

  • Tag des Jahres | 192 ( 193 in Schaltjahren)
  • Tage bis zum Jahresende | 173 ( 173 in Schaltjahren)

Astronomische Angaben

Sonne

Gedenk- und Aktionstage

Feste

  • Naadam
    Mongolei | Beginn des Nationalfestes in der Mongolei. | bis 13. Juli

Gedenktage

  • Tag des Genozid in Srebrenica
    Gedenken an das Massaker von Srebrenica im Jahre 1995
    Srebrenica-Gedenken: Aufarbeitung für gemeinsame Zukunft unverzichtbar
    Auch viele Jahre nach dem Völkermord in Srebrenica ist das unfassbare Leid präsent. Nach wie vor werden Massengräber entdeckt. Nicht nur an diesem Tag werden Väter, Männer, Söhne und Brüder schmerzlich vermisst und herrscht Fassungslosigkeit über das schiere Grauen, das im Juli 1995 in Srebrenica stattfand.
    Die Versöhnungsarbeit auf dem Westbalkan steht weiterhin erst am Anfang.
    Über die Bewertung der Kriege im zerfallenden Jugoslawien, über Schuld und Verbrechen herrscht weiter keine Einigkeit. Eine Auseinandersetzung mit der schmerzvollen gemeinsamen Geschichte hat bislang kaum stattgefunden. Schlimmer noch: führende Politiker lassen Kriegsverbrecher als Volkshelden verherrlichen und befeuern wieder ethnischen Nationalismus, um von politischen Missständen und Versäumnissen abzulenken. Eine gemeinsame friedliche Zukunft aller Länder auf dem Westbalkan im vereinten Europa wird nur gelingen, wenn die eigene schwierige Vergangenheit angenommen und Versöhnung ernsthaft betrieben wird. Am Vorabend des 22. Jahrestages des Massakers von Srebrenica (11. Juli 1995) hat die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) mehr Einsatz für das bis heute ethnisch geteilte Bosnien-Herzegowina (BiH) gefordert. „Die bosnischen Politiker müssen entschlossen in die Pflicht genommen werden, Verantwortung für die Vergangenheit und Zukunft ihres Landes zu übernehmen. Wer die Aufarbeitung von Kriegsverbrechen behindert und Hass schürt wie der Präsident des serbisch verwalteten Landesteils, Milorad Dodik, und der serbische Bürgermeister von Srebrenica, Mladen Grujicic, gehört abgesetzt“, verlangte die GfbV am Montag vom Hohen Repräsentanten der internationalen Gemeinschaft für Bosnien und Herzegowina, Valentin Inzko. Es sei nicht hinnehmbar, dass vor allem in der Republika Srpska selbst verurteilte Kriegsverbrecher glorifiziert, Fakten bestritten und Urteile des internationalen Kriegsverbrechertribunals in Den Haag ignoriert werden, kritisierte die Menschenrechtsorganisation. So werde geleugnet, dass in Srebrenica 1995 mindestens 8.372 Bosniaken – vor allem Männer und Jungen – von serbischen Truppen ermordet und etwa 30.000 Frauen, Kinder und Alte aus der Region um die sog. UN-Schutzzone im Osten des Landes vertrieben wurden. Jede individuelle Verantwortung für einzelne Verbrechen sowohl der Politiker als auch der Militärs werde bestritten, ohne dass die internationale Gemeinschaft einschreite. „In der Region um Srebrenica sind noch immer Hunderte mutmaßliche Kriegsverbrecher auf freiem Fuß sind. Sie sind eine Bedrohung für Rückkehrer“, warnte die GfbV. Viele Rückkehrer haben Srebrenica aus Angst vor offenen Angriffen verlassen, als der Serbe Mladen Grujicic im Oktober 2016 zum Bürgermeister der Stadt gewählt wurde. Seitdem hat sich die Sicherheitslage dort erheblich verschlechtert. Grujicic ist Anhänger der Serbenführer Radovan Karadžic und Ratko Mladic, die für das Massaker von Srebrenica verantwortlich waren. Es vergeht kaum ein Tag, an dem Grujicic nicht den Genozid und die Verbrechen an Bosniaken in Srebrenica leugnet.
    Roma werden diskriminiert
    Noch immer - viele Jahre nach Kriegsende – leben nach GfbV-Angaben rund 98.000 Binnenvertriebene in 121 Kollektivzentren. Zwischen 6.800 und 8.000 Personen werden noch vermisst. Die Lage der 60.000 bis 80.000 Roma, die in Bosnien die größte Minderheit stellen, ist schwierig. Insbesondere die nicht registrierten Roma werden diskriminiert, etwa bei der Arbeitssuche, bei Sozialleistungen, der Krankenversicherung, Fragen der Ansiedlung und Unterkunft, beim Zugang zu Personaldokumenten und in Staatsangehörigkeitsfragen. 6.504 Opfer des Massakers wurden bereits beigesetzt, von insgesamt etwa 7.400 Opfern wurden sterbliche Überreste exhumiert. Mehr als 7.000 von ihnen wurden anhand von DNA-Proben identifiziert. Von rund 800 noch nicht bestatteten, jedoch identifizierten Opfern liegen meist sehr kleine Skelett-Teile im Identifikationszentrum von Tuzla. Ihre Angehörigen warten darauf, dass noch mehr Massengräber geöffnet, sterbliche Überreste gefunden und zugeordnet werden können.
    Weitere Informationen:
    Gesellschaft für bedrohte Völker
    www.gfbv.de
     

Aktionstage

  • Weltbevölkerungstag
    UNFPA
    Derzeit leben 7,44 Milliarden Menschen auf der Erde.
    Das sind rund 40 Millionen Menschen mehr als zu Beginn des Jahres. Diese Zahlen gibt die Stiftung Weltbevölkerung anlässlich des Weltbevölkerungstags am 11. Juli bekannt. Das sind rund 40 Millionen Menschen mehr als zu Beginn des Jahres. Diese Zahlen gibt die Stiftung Weltbevölkerung anlässlich des Weltbevölkerungstags am 11. Juli bekannt. Und die Menschheit wächst weiter. Jede Sekunde wächst die Weltbevölkerung um durchschnittlich 2,6 Erdenbürger. Besonders stark wächst die Bevölkerung in Entwicklungsländern – unter anderem aufgrund von ungewollten Schwangerschaften. Jede Vierte kann dort nicht verhüten, obwohl sie das gerne möchte. Das sind mehr als 220 Millionen Frauen und Mädchen. „Jedes Jahr gibt es in Entwicklungsländern 74 Millionen ungewollte Schwangerschaften, vor allem weil es an Aufklärung und Verhütung mangelt und weil Frauen und Mädchen nicht gleichberechtigt sind“, sagt Renate Bähr, Geschäftsführerin der Stiftung Weltbevölkerung. „Dabei ist Familienplanung ein Menschenrecht. Gerade jungen Frauen muss es ermöglicht werden, selbst zu bestimmen, ob, wann und wie viele Kinder sie bekommen. Dann ginge es Menschen in armen Ländern besser.“
    Die Welt als Dorf – heute und 2050
    Wenn die Welt heute ein Dorf mit nur 100 Einwohnern wäre, wären davon 16 Afrikaner, 60 Asiaten und zehn Europäer. Die Zahl der Dorfbewohner würde bis zum Jahr 2050 auf 133 Menschen steigen. Davon wären 33 Afrikaner, 73 Asiaten und zehn Europäer. Der Anteil der Europäer und Asiaten an der Weltbevölkerung wird somit voraussichtlich sinken, der Anteil der Afrikaner hingegen von 16 auf 25 Prozent ansteigen. | (Stand 2016) (PM)
    Weitere Informationen:
    www.unfpa.org/wpd/
    www.un.org/depts/dhl/population/
    www.weltbevoelkerung.de

Nationalfeiertage

  •  

Feier- und Brauchtumstage

  •  

Namenstage

  • Oliver Plunket
    1681
    Der Name leitet sich aus dem französischen Namen Olivier ab. Der Name stammt jedoch ursprünglich vom griechischen „llias, Elias". Er bedeutet "der Ölbaumpflanzer". Noch deutlicher wird dies an der späteren lateinischen Übersetzung „Olivarius, Oliverius". Der Oliven- oder Ölbaum war bei den Griechen ein Zeichen der Hoffnung.
  • Olga / Helga
    um 970
  • Hilulf
  • Udalrich
  • Rachel
  • Pius I.
  • Emmeline
  • Sigisbert
    636 / Anfang des 8. Jh.
  • Donata

Katholischer Heiligenkalender

  • Hl. Benedikt von Nursia
    21.3.547
    Vater des abendländischen Mönchtums - Schutzpatron Europas

Evangelischer Namenskalender

  • Hl. Benedikt von Nursia
    21.3.547
    Vater des abendländischen Mönchtums - Schutzpatron Europas
  • Renée de France
    1575
  • Moritz
    + 1553
    Herzog von Sachsen

Geburts- und Todestage

Geburtstage

  • 1734 | J. H. Riesener
    bed. Kunsttischler in Gladbeck geb.

Todestage

  • 1584 | Wilhelm von Oranien

Sternzeichen

  • Krebs / Cancer

Aberglaube

  •  

 

Historisches Tagebuch

Ein kleiner Blick zurück in längst vergangene Tage.

Coesfeld

  •  

Umland

  • 1976 | Festversammlung der Billerbecker Chorgemeinschaft in der Don-Bosco-Schule
    Quelle: Jahrbuch des Kreises Coesfeld, 1978, Seiten 38/39

Münsterland

  •  

Westfalen

  • 1869 | In Recklinghausen wurde der erste Spatenstich zur Abteufung des ersten Kohleschachtes Clerget getan.

NRW

  •  

Deutschland

  • 1920 | Deutscher Abstimmungssieg in Ost- und westpreußen.

Europa

  • 1936 | Verständigung zwischen Deutschland und Österreich

Welt

  •  

 

Kurzweil

Zitate, Sprüche, Aphorismen, Bonmots und mehr...

Bauernregeln

  • Benedikt macht die Zwiebeln dick.

Wetterregeln

  • Bei Donner man im Julius, viel Regen noch erwarten muss.
  • Julisonnenstrahl gibt eine gute Rübenzahl.
  • Juliregen nimmt den Erntesegen.
  • Im Juli ruft die Wachtes die Schnitter in das Feld.
  • Im Juli muss vor Hitze braten, was im September soll geraten.
  • Wer im Juli sich regen tut, sorgt für den Winter gut.
  • Im Juli den Regen entbehren müssen, das hilft zu kräftigen Kernen in den Nüssen.
  • Kalter Juliregen , bringt der Rehbrunft keinen Segen.
  • Hagelt´s im Juli und August, ist´s aus mit der Bauern Freud' und Lust.
  • Juli schön und klar, gibt ein gutes Bauernjahr.
  • Julisonnenstrahl gibt eine gute Rübenzahl.
  • Juli heiß lohnt Müh' und Schweiß.
  • Legst Du im Juli nochmal Bohnen, wird sich im Herbst die Ernte lohnen.

Humoriges

  • Riechen streng des Bauern Socken, war der letzte Winter trocken.
  • Tote Hühner in den Ställen, gibt´s im Frühjahr Salmonellen

Zitate, Bonmots und Aphorismen

Zitate

  • "Darüber sei man sich klar: nachdem man sich mit Ergötzen zum ersten Male erblickt hat, ändert sich das gesamte Schicksal bis in die letzten Verstecke. Sonst war's wieder einmal ein Versagen." | Jean Paul
  • "Innovation findet an der Schnittstelle zwischen Vorstellungskraft und Realität statt. Das Problem ist, dass viele Unternehmen keine große Vorstellungskraft haben, aber ihr Blick auf die Realität sagt, dass das, was sie sich vorstellen, unmöglich machbar ist." | Ron Johnson, US-Geschäftsmann
  • "Lasse Dich nie mit einem Idioten ein, er zieht Dich auf sein Niveau runter und schlägt Dich mit seiner größeren Erfahrung." | Edward Murphy, US-amerik. Ingenieur, 1918-90
  • "Man kann der Invasion von Armeen Widerstand leisten, aber keiner Invasion von Ideen." | Victor Hugo, französischer Schriftsteller
  • "Die Schwierigkeit liegt nicht so sehr darin, neue Ideen zu entwickeln, sondern sich von alten Ideen zu befreien." | John Maynard Keynes, britischer Ökonom, Politiker und Mathematiker
  • Jede Schöpfung ist ein Wagnis." | Christian Morgenstern, deutscher Schriftsteller
  • "Es ist kein Zeichen von Gesundheit, an eine von Grund auf kranke Gesellschaft gut angepasst zu sein." | R. G.
  • "Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier." | Mahatma Gandhi, 1869 – 1948
  • "Was die klassische Rhetorik der Rechten betrifft, so können wir uns kurz fassen. Sie hätschelt immer die gleichen Ängste. Seit unvordenklichen Zeiten beschwört sie den Untergang des Abendlandes und den Verlust der Mitte. Regelmäßig beklagt die Partei der Bulldozer den Zerfall der Werte, die Partei der Korruption die sittliche Verwahrlosung, die Partei der Banausen die Zerstörung der Kultur. (…) Dass das drohende Versinken in Anarchie und Chaos ausgeblieben ist, darin sehen sie keinen Grund, sich zu revidieren; sie betrachten es als ihr Verdienst. Unverdrossen warnen sie uns vor Überfremdung und Unterwanderung und fallen uns mit Identitätsproblemen und Orientierungsverlusten auf die Nerven, mit denen das Gemeinwesen angeblich zu kämpfen hat." | Hans-Magnus Enzensberger, 1988
  • "Der Klügere gibt nach! Eine traurige Wahrheit, sie begründet die Weltherrschaft der Dummheit." | Marie von Ebner-Eschenbach

Sprüche

Sprichworte
  •  
Aus anderen Ländern
  • Herr der Vergangenheit ist, wer sich erinnern kann. Herr der Zukunft ist, wer sich wandeln kann. | Chinesische Weisheit
In anderen Sprachen
  •  

Lateinische Redewendungen

  • In vino veritas.
    Im Wein ist die Wahrheit.
    Sprichwort
     
  • Multa fidem promissa levant.
    Große Versprechungen verringern die Glaubwürdigkeit.
    Horaz, Epistulae 2, 2, 10 f
     
  • Aequam memento rebus in arduis / servare mentem.
    Denke daran, in Schwierigkeiten Gleichmut zu bewahren.
    Horaz, carmina 2, 3, 1.

Tweets

  •  

Witze

  • Eine Frau kommt nach ihrem Tod in den Himmel.
    Sie fragt Petrus, ob sie ihren verstorbenen Mann treffen könne. Dieser verspricht nachzusehen, in welcher Abteilung der Verblichene zu finden sei. Doch im Computer findet er keinen Eintrag. Vielleicht ist er bei den Seligen? Kein Eintrag. Auch bei den Heiligen ist er nicht zu finden. "Sagen Sie, gute Frau, wie lange waren Sie eigentlich verheiratet?" "Über 50 Jahre", antwortet diese stolz. "Das ist natürlich etwas anderes, dann finden wir ihn bei den Märtyrern."

Alle Witze

  • Alle Kinder essen Pommes, nur nicht Jockel, der isst Gockel.
  • Alle Kinder Lächeln auf dem Foto, nur nicht Marlene, der fehlen zwei Zähne.
  • Alle Kinder richen streng, nur nicht Leo, der nimmt ein Deo.
  • Alle Kinder fliegen nach Disneyland, nur nicht Jutta, die fliegt nach Kalkutta.
  • Alle Kinder gehen spielen, nur nicht Klaus, der bleibt zu Haus!

Herrenwitze

  • Verwandte, Freunde und Nachbarn im Heimatdorf haben den bekannten Schauspieler, der unter ihnen aufgewachsen ist, fünf Jahre nicht gesehen.
    Alle freuen sich, ihn wieder einmal bei sich zu haben und wollen nun aus erster Hand hören, wie die großen Stars wirklich leben. Vor allem, ob die vielen Skandalgeschichten, die man so hört, wahr sind. "Alles erstunken und erlogen!" klärt sie der Filmstar auf. "Filmschauspieler leben ein Leben der Arbeit — ganz normal, wie jedermann. Filmschauspieler haben auch einen Achtstundentag. Eine Filmschauspielerin unterscheidet sich in keiner Weise von einer Hausfrau hier im Dorf. Ein Filmregisseur ist nicht exzentrischer als irgendein Geschäftsmann hinter seinem Ladentisch. Und wie ich lebe? Ich stehe morgens früh auf, fahre ins Studio und arbeite den ganzen Tag über hart. Um sechs bin ich wieder daheim. Dann erst komme ich dazu, in die Zeitung zu schauen, und um zehn gehe ich ins Bett. Gerade neulich habe ich erst zu meiner Frau gesagt: Hans ..."

Scherzfragen

  •  

Zeitungeenten und Stilblüten

  • Eine Gemeinde hatte eine Tafel aufstellen lassen, auf der zu lesen war:
    "Jeder, der seinen Hund frei herumlaufen lässt, wird erschossen." Bald darauf kamen ein paar Gemeinderäte zum Bürgermeister und machten diesen darauf aufmerksam, dass die Aufschrift zu Missverständnissen führen könnte, weil dem Text nach ja nicht der Hund, sondern der, dem der Hund gehört, erschossen würde. Dies sah der Bürgermeister ein und ließ die Aufschrift ändern. Sie erhielt nun folgenden Text: "Jeder, der seinen Hund frei herumlaufen lässt, wird erschossen, der Hund."

Zungenbrecher des Tages

  •  

Vertellsels un Döhnkes in Mönsterlänner Platt

  •  

 

Kunst und Kultur

Literaturen

Klassiker des Tages

  •  

Gedichte des Tages

  • Die Erde gehört uns allen
    - Die Erde gehört uns allen
    So wie der Sand, den man am Grabe uns
    Eines Tages freundlicherweise
    Nachwerfen wird
    - Aber im Leben gehören
    Die Armen den Reichen
    Die Dummen den Klugen
    Die Geschlagenen den Verschlagenen
    Die Gläubigen der Kirche
    Die Schwarzen den Weißen
    Die Naiven den Raffinierten
    Die Schweigenden den Schwätzern
    Die Friedfertigen den Streitsüchtigen
    - Die Erde aber könnte uns allen gehören
    Wenn dein Haus auch mein Haus
    Mein Geld auch dein Geld
    Dein Recht auch mein Recht
    Mein Los auch dein Los
    Dein Kleid auch mein Kleid
    Mein Glück auch dein Glück
    Dein Leid auch mein Leid
    Wäre.
    (Hanns Dieter Hüsch, in: "Teile und herrsche nicht")

Meisterwerke der Kunst

Gemälde des Tages

  •  

 

Magazin

Dies und das.

In/Out

In

  •  

Out

  •  

Zahlen des Tages

  • 149 Mio.
    Geschätzte 149 Mio. Tonnen Milch wurden 2015 in der EU erzeugt. Größter Milcherzeuger im internationalen Vergleich ist die Europäische Union (EU).

Frage des Tages

  • Won was hast Du zu viel?

Rätsel des Tages

Quizz

Junior
  • Worauf gehen Hunde?
    a) Pfote,   b) Zehen
       a.)   
     
  • Woraus ist das Hemd von Sterntaler?
       Aus allerfeinstem Linnen.   
     
  • Gibt es auch Schnecken ohne Haus?
       Ja.   
Basiswissen
  • Was wird bei der Ankunft aus dem Ausland am Flughafen zuerst kontrolliert?
       Der Paß.   
Fortgeschritten
  •  
Expert
  •  
Genius
  •  

Sudoku

Sudoku leitet sich vom japanischen "Suji w dokushin ni kagiru" ab, was soviel wie "Alle Zahlen müssen einmal vorkommen" bedeutet. Sudoku macht nicht nur den Kopf frei, es fördert auch die geistige Fitness. Dazu müssen die Zahlen 1-9 so in die freien Felder eingetragen werden, dass pro Reihe, pro Spalte und pro Block jede Ziffer nur ein mal vorkommt. Viel Spaß beim rätseln!

  •  

 

Lebenslanges Lernen

Vokabeltrainer

Englisch

  •  

Französisch

  •  

Spanisch

  •  

Italienisch

  •  

Niederländisch

  •  

Latein

  •  

 

Horoskop

oder Horrorskope?

Steinbock | 22.12 - 20.01

Liebe und Partnerschaft

  •  

Kariere und Beruf

  • Viele Probleme lösen sich wie von selbst. Man muss nur dran glauben.

Gesundheit und Wellness

  •  

Wassermann | 21.01 - 19.02

Liebe und Partnerschaft

  • Jagen Sie nicht länger überzogenen Träumen nach. Wirkliches Glück stellt sich ein, wenn man am wenigsten damit rechnet.

Kariere und Beruf

  •  

Gesundheit und Wellness

  •  

Fische | 20.02 - 20.03

Liebe und Partnerschaft

  •  

Kariere und Beruf

  • Beizeiten überrascht man sie mit einem attarktiven Angebot.

Gesundheit und Wellness

  •  

Widder | 21.03 - 20.04

Liebe und Partnerschaft

  •  

Kariere und Beruf

  • Man kann nicht alles besser machen, aber aus allem das Beste.

Gesundheit und Wellness

  •  

Stier | 21.04 - 21.05

Liebe und Partnerschaft

  • Schauen Sie genau hin wem Sie Ihr Herz öffnen. Und das auch erst nach Feierabend.

Kariere und Beruf

  •  

Gesundheit und Wellness

  •  

Zwillinge | 22.05 - 21.06

Liebe und Partnerschaft

  •  

Kariere und Beruf

  •  

Gesundheit und Wellness

  •  

Krebs | 22.06 - 22.07

Liebe und Partnerschaft

  •  

Kariere und Beruf

  •  

Gesundheit und Wellness

  •  

Löwe | 23.07 - 23.08

Liebe und Partnerschaft

  •  

Kariere und Beruf

  • Grenzen Sie sich ab und sagen öfters mal entschlossen Nein!

Gesundheit und Wellness

  •  

Jungfrau | 24.08 - 23.09

Liebe und Partnerschaft

  •  

Kariere und Beruf

  •  

Gesundheit und Wellness

  •  

Waage | 24.09 - 23.10

Liebe und Partnerschaft

  •  

Kariere und Beruf

  •  

Gesundheit und Wellness

  •  

Skorpion | 24.10 - 22.11

Liebe und Partnerschaft

  • Ihnen sind Ihre Marotten nicht bewußt, aber anderen gehen Sie damit ganz schön auf die Nerven.

Kariere und Beruf

  •  

Gesundheit und Wellness

  •  

Schütze | 23.11 - 21.12

Liebe und Partnerschaft

  •  

Kariere und Beruf

  • Eine kritische Anmerkung sollte Sie nicht verletzen.

Gesundheit und Wellness

  •  

 

Lust und Laune

Ein kleines Sammelsurium: Gelesen, gesegen, gehört!

Gelesen | Buchtipp

Absoluta sententia expositore non indiget. | Vollkommene Worte brauchen keine Interpretation.

Kinderbuch

  • „Lucky!“ von Jenny Offill und Chris Appelhans
    Bilderbuch
    Faultier Lucky ist ein ungewöhnliches Haustier, denn es verbringt seine Zeit fast pausenlos im Dämmerschlaf und beherrscht keine Kunststücke. Trotzdem entwickelt sich eine wunderbare Freundschaft…

Klassiker

  •  

Belletristik

  •  

Sachbuch

  •  

Gesehen | Filmtipp

Felix qui potuit rerum cognoscere causas! | Glücklich, wer den Dingen auf den Grund sehen konnte.

Spielfilm

  •  

Dokumentarfilm

  •  

Gehört | Musiktipp

Audiatur et altera pars! | Auch die andere Partei soll gehört werden.

Gedacht

Argumenta non sunt numeranda, sed ponderanda. | Man soll die Argumente nicht nach ihrer Zahl, sondern nach ihrem Gewicht beurteilen.

  •  

Getan

Finis coronat opus. | Das Ende krönt das Werk.

  •  

Gegessen

Fames est optimus coquus. | Hunger ist der beste Koch.

  •  

Getrunken

Vinum bonum deorum donum. | Ein guter Wein ist Geschenk der Götter.

  •  

Gefreut

Quo nos fata trabunt retrahunque sequamur. | Man muss es annehmen wie es kommt

  •  

Gelacht

Sol lucet omnibus. |  Die Sonne scheint für alle!

  •  

Geärgert

Bonis nocet, quisquis pepercerit malis. | Der Armut fehlt vieles, der Habsucht alles.

  •  

Gewünscht

Amicus optima vitae possessio. | Ein Freund ist der beste Besitz des Lebens.

  •  

Gekauft

Apud paucos post rem manet gratia. | Nachdem sie die Dinge erhalten haben, bleibt nur bei Wenigen Dankbarkeit zurück.

  •  

Geklickt

Navigare necesse est. | Seefahren ist notwendig.

  •  

Gelernt

Docendo discimus. | Durch Lehren lernen wir.

  • Internationaler Index der Eigentumsrechte
    Internationaler Index der Eigentumsrechte stuft die Sicherheit der Eigentumsrechte in den Ländern der Welt ein. Das Ranking misst den Schutz von geistigem Eigentum und den Schutz von materiellem Eigentum sowie die Zuverlässigkeit des rechtlichen und politischen Umfelds, das sich mit den Eigentumsrechten befasst. Das internationale Ranking analysiert den Zusammenhang zwischen den IPRI-Werten und anderen Indikatoren der sozialen und wirtschaftlichen Wohlfahrtsentwicklung. Darüber hinaus enthält der Bericht hilfreiche Fallstudien von Fachexperten aus dem Eigentumsrechte-Bereich. Diese zeigen nicht nur wie vielfältig Eigentumsrechts-Problematik sein kann, sondern auch wie Fortschritte erreicht werden können, unabhängig von der geographischen Lage, und wie die Eigentumsrechte in der Vergangenheit verletzt wurden.
    internationalpropertyrightsindex.org

 

Helferlein

Was die Oma noch alles wusste und interessante Tipps und Tricks von heute.

Küche

  • Schweinebraten schmeckt pikant, wenn man die Fettseite vor dem Braten mit Zimt einreibt.
  • Gelb gewordener Blumenkohl wird wieder wunderschön weiß und ansehnlich, wenn man beim Kochen einen Schuß Milch ins Wasser gibt.

Haushalt

  • Neue Schuhe drücken nicht mehr wenn man die entsprechenden Stellen mit etwas Spiritus einreibt.

Kleidung

  •  

Fleckenteufel

  •  

Zimmerpflanzen

  •  

Garten

  • Blattläuse lassen sich durch Besprühen der Pflanzen mit kaltem Kaffee oder schwarzem Tee vertreiben.

Gesundheit

  • Gibt man Zahnpasta auf Insektenstiche, juck der Stich stundenlang nicht.
  • Haferflocken senken den Cholesterinspiegel bei täglich 7 El.
  • Frauen mit runden Gesichtern sollten beim Make up ganz auf Highlighterelemente verzichten.
    Stattdessen sollten sie die seitlichen Stirnpartien und die seitliche Kieferpartie großzügig dunkler schattieren. Vollendet wird diese Schattierung durch ein kleines Dreieck unterhalb der Wangenknochen.

Computer und Internet

  •  

Tierische Freunde

  • Urlaubszeit und Tierschutz: Bitte nicht in Touristenfallen tappen!
    Viele Attraktionen im Ausland sind mit Tierqual verbunden
    Andere Länder, andere Sitten – das ist ja auch das Schöne am Urlaub. Tierschützer weisen jedoch darauf hin, dass Tierschutzstandards im Ausland selten auf so hohem Niveau wie in Deutschland sind. Und was Touristen auf den ersten Blick als reizvolle Urlaubsattraktion oder als kulinarische Delikatesse erscheint, ist vielleicht für Tiere mit Qualen verbunden. „Ein Klassiker unter den Touristen-Attraktionen, besonders in exotischen Ländern, sind Elefanten-, Pony-, Esel- und Kamelritte. Aber Vorsicht: Die meisten dieser Tiere werden nicht artgemäß gehalten. Oft sind sie auch den ganzen Tag über der Hitze ausgesetzt, ohne mit frischem Wasser versorgt zu werden“, sagt Kampagnenleiterin Martina Pluda von "Vier Pfoten". „Ganz wichtig zu wissen ist auch, dass gerade Elefanten als Babys oft brutal misshandelt werden, um sie gefügig zu machen. Die Tiere werden regelrecht gebrochen.“ Ein riesiges Tierschutz-Problem sind auch die „Streichelfarmen“ mit Babylöwen, wie sie etwa in Südafrika gang und gäbe sind. „Viele Touristen sind davon begeistert, wissen aber nicht, dass genau diese herzigen Löwen irgendwann für das so genannte Canned Hunting zum Abschuss freigegeben werden“, erklärt Pluda. „Dabei handelt es sich um eine besonders grausame Form der Gatterjagd.“ Immer öfter werden Touristen Fotos mit Wildtieren angeboten, sehr beliebt sind natürlich Tierbabys. „Wenn es die Gelegenheit gibt, Selfies oder andere Aufnahmen mit z.B. Bärenbabys zu machen, dann müssen sofort alle Alarmglocken schrillen“, warnt Pluda. Hier handelt es sich um reine Geschäftemacherei auf Kosten der Tiere, die meist unter inakzeptablen Bedingungen gehalten werden. Was vor allem in südlichen Ländern dem Urlauber sofort ins Auge springt, ist die Anzahl an streunenden Tieren. Man lässt sich als Tierliebhaber leicht dazu verleiten, die Tiere zu füttern. „Das Problem ist, dass sich die Streuner sehr rasch an diese Nahrungsquelle gewöhnen, die dann nach der Urlaubssaison sofort wieder versiegt“, so Pluda. Füttern ist auch deshalb kritisch, weil sich die Tiere dadurch natürlich noch schneller vermehren. Viel sinnvoller ist es daher, einen lokalen Tierschutzverein direkt am Urlaubsort mit einer Spende zu unterstützen.
    No-Go: Stierkämpfe und Co.
    Außerdem wird empfohlen, sich von Sport- und Wettkämpfen mit Tieren fernzuhalten und diese damit nicht zu fördern. Ob es die traditionellen Stierkämpfe in Spanien und Portugal (aktuell die Stierhatz in Pamplona) oder die grausamen Hunde-, Bären- oder Hahnenkämpfe sind: Ihnen ist gemeinsam, dass Tiere dafür gequält werden. Bei Stierkämpfen etwa werden Tiere schon vor dem Spektakel bewusst gereizt. Das kann von Schlägen gegen die Nieren über das Bohren von Nadeln in die Geschlechtsteile bis hin zur Verabreichung von Medikamenten, um die Tiere orientierungslos zu machen, reichen. Während des Kampfes wird der Stier oft mit Lanzen in die Seite gestochen. Höhepunkt ist die Tötung, wobei der Tod meistens durch Ersticken am eigenen Blut infolge des „Gnadenstoßes“ eintritt. Allen, die im Urlaub auch gerne Tiere sehen, rät Pluda, Nationalparks oder Schutzzentren zu besuchen. Zu guter Letzt empfiehlt Martina Pluda, beim Kauf von Souvenirs vorsichtig zu sein: „In vielen Geschäften werden Gegenstände aus Elfenbein, Schildkrötenpanzer, Lederprodukte aus Häuten exotischer Tiere oder Korallen angeboten. Mit dem Kauf trägt man zur Ausrottung geschützter Arten bei.“ Die Einfuhr von Souvenirs, die von bedrohten Arten stammen, ist nach dem Washingtoner Artenschutz-Abkommen nicht erlaubt und wird mit Geldbußen und sogar Freiheitsstrafen geahndet. | Quelle: PM/(OTS)

Umwelttipp

  •  

Wissen

  • Dünen entstehen aus dem Zusammenspiel von Sand, Wind und Vegetation.

 

Kochbuch

Rezepte und Kochideen zum nachkochen. Guten Appetit!

Magazin

  • Selbstgemachtes ohne Reste: Tipps für sauer Eingelegtes und Marmelade
    Mit welchen Küchentricks Eingelegtes und Eingemachtes lange lecker bleibt, zeigen diese Tipps:
    Was darf ins Glas?
    Jetzt im Sommer ist das Angebot für heimisches Gemüse und Obst besonders groß. Wer zu viel davon zu Hause hat, kann es durch Einlegen und Einmachen lecker zubereiten – und länger haltbar machen. Nur Lebensmittel mit angeschlagenen Stellen sollten nicht ins Glas, sie können den ganzen Inhalt verderben. Frische Druckstellen entfernt man am besten großzügig und isst auf, was noch gut schmeckt. Auch die Einmachgläser sollten möglichst keimfrei sein, dazu werden sie ausgekocht.
    Wieso kocht man sauer Eingelegtes oft ein?
    Saure Gurken und andere sauer eingelegte Gemüsesorten werden in Essigwasser mit Gewürzen eingelegt. Viel Essig wirkt konservierend – schmeckt aber schnell zu sauer. Für ein leckeres Ergebnis mit langer Haltbarkeit reduzieren Rezepte deshalb den Essiganteil und kombinieren das Ganze mit einer weiteren Konservierungsmethode: Man kocht das Gemüse zum Beispiel im Essigsud ein. Auch Zuckern und Salzen unterstützt die Haltbarkeit von Eingelegtem. Je nach Zubereitung lässt sich so eingelegtes Sommergemüse wie Möhren, Bohnen und Gurken bis zu drei oder sogar bis zu zwölf Monate aufbewahren.
    Welche Marmelade hält am längsten?
    Hitze und Zucker bestimmen, wie lange Marmelade haltbar ist: Werden die Früchte kalt püriert und gezuckert, hält die Marmelade bis zu zwei Wochen im Kühlschrank. Werden sie aber auf dem Herd eingekocht, lässt sich die Marmelade bis zu einem Jahr an einem kühlen, dunklen Ort aufbewahren. Je zuckriger sie ist, desto länger ist sie haltbar.
    Woran erkennt man, ob Eingelegtes und Eingemachtes noch gut ist?
    Ein loser Deckel, getrübte oder verfärbte Flüssigkeit, seltsamer Geruch oder Schimmel: All dies sind Zeichen dafür, dass Selbstgemachtes verdorben ist. Was dagegen gut aussieht, riecht und schmeckt, ist meistens auch noch gut. Achtung: Hausgemachte Marmelade kann sich nach einigen Monaten durch Lichteinfluss leicht braun oder grau verfärben, weil das Licht die natürlichen Farbstoffe zerstört. Am Geschmack ändert sich aber nichts.
    Weitere Informationen:
    www.zugutfuerdietonne.de

Zutat des Tages

  •  

Vorspeisen

  • Kräutercreme
    • Zutaten:
      • 250 g Sahnequark
      • 4 EL Creme fraiche
      • 1 Tasse gehackte Kräuter je nach Saison und Belieben
      • 1 Schalotte
      • Olivenöl
      • Salz
      • Pfeffer
      • 1 Prise Zucker
    • Zubereitung:
      • Sahnequark mit Creme fraiche verrühren.
      • Gehackte Kräuter unterrühren.
      • Schalotte schälen und fein würfeln.
      • In etwas Olivenöl andünsten und dazugeben.
      • Die Creme mit Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker fein abschmecken.

Suppen

  •  

Salate

  •  

Hauptgerichte

  •  

Aus der traditionellen, westfälischen Küche

  •  

Fleischgericht mit Schwein

  •  

Fleischgericht mit Rind

  •  

Fleischgericht mit Geflügel

  •  

Fischgericht

  • Minze-Pesto zu Krustentieren
    • Zutaten für 1 Gläschen.
      • 50 g Walnusskerne
      • Salz
      • 200 ml mildes Olivenöl
      • 150 g geputzte, gewaschene, grob geschnittene Rucola
      • 50 g Minzeblätter
      • 50 g reifer Pecorino
    • Zubereitung:
      • Walnusskerne mit Salz und Olivenöl pürieren.
      • Rucola und Minze hinzufügen.
      • Abermals pürieren.
      • Mit dem Pecorino fein abschmecken.

Vegetarisches oder veganes Gericht

  • Oliven-Frischkäse-Dip
    • Zutaten:
      • 150 g saure Sahne
      • 200 g Kräuter-Frischkäse
      • 2 Knoblauchzehen
      • 50 g schwarze Oliven ohne Stein.
      • Salz
      • Pfeffer
    • Zubereitung:
      • Saure Sahne und Frischkäse vermengen.
      • Knoblauch zerdrücken
      • Oliven in feine Ringe schneiden
      • Beides untermischen.
      • Dip mit Salz und Pfeffer würzen.

Nachspeisen

  • Quark-Joghurt-Terrine mit Holundersauce
    • Zutaten für 4 Portionen:
      • Für die Terrine:
        • 200 g Joghurt
        • 150 g Quark
        • 200 g Sahne
        • 1 Vanillezucker
        • 50 g Zucker
        • 1 TL abgeriebene Schale einer unbehandelten Zitronen
        • 50 ml Orangenlikör
        • 3 Blatt helle Gelatine
        • 100 g gemischte Beeren
        • 3 TL gehackte Pistazien
      • Sauce:
        • 250 g Holunderbeeren
        • 3 EL Portwein
        • 3 EL Zucker
        • 3 TL Speisestärke
        • Saft von 1 Zitrone
    • Zubereitung:
      • Terrine:
        • Die Sahne steif schlagen und kühl stellen.
        • Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen.
        • Joghurt, Quark, Zucker, Zitronenschale und Likör miteinander vermengen.
        • Die Gelatine gut ausdrücken.
        • Gelantine in 1 Esslöffel heißem Wasser auflösen.
        • Die Gelantine unter die Joghurt-Quarkmasse rühren.
        • Sahne unterziehen.
        • Die Früchte und die Pistazien unterheben.
        • Eine Terrinenform mit Klarsichtfolie auslegen.
        • Die Masse einfüllen.
        • Für 4-5 Stunden in den Kühlschrank stellen.
      • Hollundersauce:
        • Die Holunderbeeren von den Stielen trennen.
        • Mit etwas Wasser 10 Minuten kochen.
        • Durch ein feines Sieb streichen.
        • Den Saft mit dem Portwein und Zucker aufkochen.
        • Mit der Speisestärke abbinden.
        • Mit dem Zitronensaft fein abschmecken.

Kuchen des Tages

  • Walnuss-Cranberry-Cookies
    • Zutaten für ca. 30 Stück
      • 100 g Walnusshälften
      • 125 g weiche Butter
      • 100 g Zucker
      • 1 TL abgeriebene Orangenschale
      • 1 Ei, 1 Eigelb
      • 250 g Mehl
      • 1 TL Backpulver
      • 50 g getrocknete Cranberries
      • Puderzucker
    • Zubereitung:
      • Etwa 30 Walnusshälften für die Dekoration zur Seite legen.
      • Die restlichen Walnusskerne fein hacken.
      • Butter mit dem Schneebesen oder dem Handrührgerät cremig rühren.
      • Nach und nach den Zucker, die Orangenschale, das ganze Ei und das Eigelb unterrühren.
      • Das Mehl mit dem Backpulver vermischen und auf die Masse sieben.
      • Alles zügig mit dem Knethaken vermengen.
      • Die gehackten Nüsse und die Cranberries unterheben.
      • Aus dem Teig walnussgroße Bällchen formen und leicht flach andrücken.
      • Mit etwas Abstand auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen.
      • Die beiseite gelegten Walnusshälften daraufsetzen.
      • Im vorgeheizten Backofen bei 160 Grad Umluft 15-20 Minuten backen.
      • Auf einem Kuchengitter gut auskühlen lassen.
      • Die Cookies mit gesiebtem Puderzucker bestäuben.

Kaffee des Tages

  •  

Wein des Tages

  •  

Spirituose des Tages

  •  

Cocktails des Tages

Alkoholfreie Cocktails

  •  

Cocktails mit Alkohol

  • Blue Sky
    • Zutaten für einen Drink:
      • 40 ml Wodka
      • 40 ml Blue Curacao
      • 1 Spritzer Zitronensaft
      • Eiswürfel
      • Bitter Lemon
    • Garnitur
      • Limonenscheibe
      • Cocktailkirsche
    • Zubereitung
      • Wodka, Blue Curagao und Zitronensaft shaken
      • In ein Barglas auf Eis abseihen.
      • Mit Bitter Lemon auffüllen.
      • Mit einer Limonenscheibe und einer Cocktailkirsche ausgarnieren.

 

 

Land und Leute

Ob kurzer Ausflug mit dem Rad, kleiner Wochenendtrip mit dem Auto, Kreuzfahrt mit dem Schiff oder Weltreise mit dem Flugzeug. Im Reisemagazin berichten wir über die guten Dinge in Nah und Fern.

Coesfeld

  •  

Kreis Coesfeld

  •  

Münsterland

  •  

Westfalen

  •  

NRW

  •  

Deutschland

  • Heidgartenschule in Wolfsburg: Gebäude entstanden 1966/1967 nach Plänen von Architekt Rolf Nolting
    Im März 1966 wurde der Bauantrag für den Neubau einer achtklassigen Grundschule mit Hausmeisterwohnung gestellt, die schnell realisiert wurde und am 15. August 1967 in Betrieb ging. Der Entwurf stammt vom Vorsfelder Architekten und Politiker Rolf Nolting. Gemeinsam mit dem Architekten Konrad Scholz aus Reislingen-West hatte der spätere Oberbürgermeister der Stadt Wolfsburg eine Schularchitektur entwickelt, die bis heute kaum verändert wurde und deren große Qualitäten fünfzig Jahre später noch gut erkennbar sind. Die Volksschule Heidgarten, die am Dienstag, 15. August, mit einem öffentlichen Festakt das 50jährige Jubiläum feiert, war und ist ein Gebäude, das sich sehr stark mit der umliegenden Landschaft vernetzt und diese über große Glasflächen und Ausblicke zum wichtigen Bestandteil der Räume macht. Natur und Gebautes bilden eine Einheit.  Die Grundschule liegt im Norden Vorsfeldes, zur Bauzeit der Schule noch eine selbstständige Kleinstadt und erst seit 1972 Teil der Stadt Wolfsburg. Am Stadtrand zwischen dem älteren Siedlungsgebiet „Engelhop“ und dem damals neuen Baugebiet „Heidgarten“ bildet der Schulbau den städtebaulichen Endpunkt des Wohngebiets der 1960er Jahre und den Verbindungspunkt beider Siedlungen. Die Schularchitektur ist gleich unter mehreren Gesichtspunkten charakteristisch für die Bauzeit. Zunächst folgt der Entwurf klar dem in den 1960er Jahren gängigen Leitbild der Funktionalität. Jede Nutzungseinheit bekommt einen eigenen Gebäudeteil, der nach außen deutlich ablesbar ist. Zudem teilt das Gebäude durch seine Anordnung das Grundstück in Flächen unterschiedlicher Nutzung: einen dreiseitig umschlossenen Pausenhof, einen davon abgerückten Spielplatz, der in Zeiten des Unterrichts nicht stören soll, und einen Schulgarten vor den Klassen. Lärm- und Ruhezonen werden klar voneinander abgegrenzt. Die Stellung der Gebäude bietet zudem Windschutz für den Schulhof.Vom überdachten Haupteingang mit einem vorgelagerten Windfang und der Hausmeisterloge gelangt man linker Hand in einen eingeschossigen Seitenflügel mit vier Klassenräumen. Auf der rechten Seite finden sich die Räume der Schulverwaltung: Rektoren-, Elternsprech- und Lehrerzimmer mit direktem Blick in den tiefer liegenden Schulhof. Den Mittelpunkt der Anlage bildet die Pausenhalle, die ursprünglich auf der Eingangsseite mit einer Milchausgabe bestückt war. Dahinter findet sich wiederum links der zweite Klassentrakt für die Jahrgänge der 3. und 4. Klassen. Ein Gang auf der rechten Seite führt von der Pausenhalle nach Norden, wo ein Mehrzweck- bzw. Werkraum und eine Gymnastikhalle mit Toiletten und Umkleideräumen anschließen.
    Sehr geschickt wurde das Gebäude in das Gelände eingefügt, das von der Straße nach Nordosten um rund 3,50 Meter abfällt. Die Schulanlage ist auf drei Terrassen angelegt und mit Stützmauern und Verbindungstreppen versehen. Der Vorplatz vor dem Haupteingang liegt etwa einen Meter tiefer als die Straße, der Pausenhof gut einen Meter tiefer als der Vorplatz und die Spielwiese wiederum rund einen Meter tiefer als der Pausenhof. Eine Grünanlage und das Gelände des Hausmeistergartens rücken die Klassen von der Straße ab. Auch hier kamen an vielen Stellen Waschbetonplatten für Wege, Stützmauern und Treppen zum Einsatz – ein Material, das damals sehr beliebt war. Der Schulhof erhielt von Anfang an eine Asphaltdecke, die zwei Jahre nach Eröffnung mit den Markierungen eines Verkehrsgartens versehen wurde. Sie sind bis heute gut erkennbar. Typisch für die Bauzeit sind die Großzügigkeit der Anlage mit weitläufigen Fluren, Hallen und Zwischenbereichen, die Lichtführung im Innenraum und die bewusste Verbindung von Bauwerk und Natur. Die Hauptfensterfronten der Klassen weisen alle in die freie Landschaft und machen diese zum wichtigen Teil des Raums. Sie sind nach Nordwesten angeordnet, so dass der Lichteinfall am Vormittag nicht blendet oder stört. Für den Nachmittag hatte der Architekt einen Sonnenschutz vorgesehen. Die Grundschule wird bis heute zweizügig genutzt von aktuell 136 Schülern.
    Vorbilder
    Für die Gestaltung der Klassen sind die Bauten Hans Scharouns zu nennen, die eine ganze Generation von Architekten geprägt haben. Der Berliner Architekt, nach dessen Plänen auch das Wolfsburger Theater entstand, hatte sich Anfang der 1950er Jahre intensiv mit den neuen pädagogischen Konzepten auseinandergesetzt und den Prototyp für einen modernen Schulbau entwickelt. Ganz im Sinne der Ideen Scharouns zerlegt der Entwurf die Baumasse der Schule in kleine Einheiten, die auch für Kinder überschaubar sind. Die acht Klassen wurden in zwei Gruppen geteilt und die jüngeren Kinder im eingeschossigen Baukörper ebenerdig untergebracht. Die Raumfolge greift für die Kinder bekannte Merkmale eines Wohnungsgrundrisses auf. Jeder Klasse sind ein Vorbereich mit Garderobe und ein eigener Außenbereich zugeordnet. Jeweils zwei Klassen teilen sich einen Gruppenraum in dieser Schulwohnung.
    Materialien
    Wesentliche Gestaltungsmerkmale des Schulgebäudes sind die braunroten Klinkerwandscheiben, die großen Glasflächen und die braunen Keramikverkleidungen der Brüstungen unterhalb der Fenster. Das tragende Mauerwerk ist mit holländischen Vormauersteinen verblendet. Der Sockelbereich insbesondere zum Schulhof in Waschbeton abgesetzt. Auch im Innenraum wurden die Wände teilweise mit den gleichen holländischen Klinkern verkleidet. Alle Baukörper haben Flachdächer. Sie waren ursprünglich mit weißen Gesimsen versehen, die vor einigen Jahren eine farbige Verkleidung erhielten. Die Tür- und Fensterrahmen aus Aluminiumprofilen sind dabei ebenfalls typisch für die späten 1960er Jahre. Im oberen Wandbereich der Gymnastikhalle findet sich außerdem eine großflächige Verkleidung mit transparenten Kunststoffverbundplatten. All dies ist noch bauzeitlich erhalten.
    Erweiterungen
    Drei Architekturen aus einer Hand - Nachdem die Heidgartenschule im Sommer 1967 in Betrieb gegangen war, ließ die erste Erweiterung des Schulbaus nicht lange auf sich warten. Im November 1969 wurde der Bauantrag für einen 2-geschossigen Baukörper mit vier Normalklassen und zwei Sonderklassen gestellt, der ebenfalls von Rolf Nolting entworfen wurde. Er ist konstruktiv, materialmäßig und gestalterisch dem vorhandenen Gebäudekomplex angepasst und entstand im drauffolgenden Jahr südlich des bestehenden Schulgebäudes an der Straßenseite.
    Es war auch Rolf Nolting, der 1976 die Pläne für einen Turnhallen-Neubau auf der Nordseite lieferte. Die Planung in enger zeitlicher Abfolge und aus einer Hand ist vermutlich der Grund für das schlüssige Zusammenspiel der Gebäudeteile.
    Daten und Fakten
    Bauherr: Stadt Vorsfelde; Architekten: Rolf Nolting, Vorsfelde/zum Teil in Arbeitsgemeinschaft mit Konrad Scholz, Reislingen-West; Erster Bauantrag: 9. März 1966; Inbetriebnahme: 15. August 1967; Bauantrag Erweiterung: 11. November 1969; Bauantrag Turnhalle: 2. September 1976; Klassen: Acht Stück, 8 x 8 Meter; Gymnastikhalle: 10 x 15 Meter; Turnhalle: 15 x 27 Meter; Wohnhaus: ursprünglich 77 Quadratmeter; Rolf Nolting (1926-1995), geboren am 10. Dezember 1926 in Bochum arbeitete als freischaffender Architekt in seinem Wohnort Vorsfelde und plante dort unter anderem wichtige Schulbauten wie die Grundschule Wendschott (1964/65) oder die Heidgartenschule (1966/67). Daneben war Nolting einer der führenden Kommunalpolitiker seiner Zeit. Als Mitglied der CDU engagierte er sich seit Anfang der 1960er Jahre zunächst als Ratsherr in Vorsfelde, später auch als Kreistagsabgeordneter und ab 1968 als Landrat des Kreises Helmstedt. Von 1967 bis 1974 gehörte Rolf Nolting als Abgeordneter dem Niedersächsischen Landtag an. Nach der Gemeindereform 1972 wurde Nolting zunächst Mitglied im Rat der Stadt Wolfsburg und blieb dies fast zwei Jahrzehnte bis 1991. Nach der Kommunalwahl 1976 wurde er zudem Oberbürgermeister der Stadt Wolfsburg – ein Amt, das er zehn Jahre bis 1986 innehatte. In dieser Funktion war er Mitglied des Präsidiums und Vorsitzender des Bauausschusses des Deutschen Städtetags sowie von 1982 bis 1986 Präsident des Niedersächsischen Städtetags. In Rolf Noltings Zeit als Oberbürgermeister wurde die Porschestraße zur Fußgängerzone umgebaut. Es entstanden wichtige Projekte wie das Planetarium oder der Eispalast. | Quelle: PM

Europa

  •  

Welt

  •  

 

Haus und Hof

Getting Things Done! - Der Haushaltsplaner

Aufräumen

  •  

Putzen

  •  

Waschen

  •  

 

Grün und Garten

Für Gartenfreunde und -liebhaber

Magazin

  •  

Ziergarten

  •  

Obstgarten

  •  

Gemüsegarten

Aussaat

geheizte Kultur:
  •  
Freiland:
  •  

Jagdkalender

  •  

 

 

Impulse

Religiösität und Spiritualität

Spirituelles Tagesmotto

  •  

Christliches Tagesgebet

  •  

Christliche Tagesliturgie

  • Schott Messbuch |
  • Liturgische Farbe | weiß

Bibellesung

Christliche Losungen

  • Jesus ging nach seiner Gewohnheit hinaus an den Ölberg.
    Es folgten ihm aber auch die Jünger. Und als er dahin kam, sprach er zu ihnen: Betet, damit ihr nicht in Anfechtung fallt! Und er riß sich von ihnen los, etwa einen Steinwurf weit, und kniete nieder, betete und sprach: Vater, willst du, so nimm diesen Kelch von mir; doch nicht mein, sondern dein Wille geschehe! Es erschien ihm aber ein Engel vom Himmel und stärkte ihn. Und er rang mit dem Tode und betete heftiger. Und sein Schweiß wurde wie Blutstropfen, die auf die Erde fielen. Und er stand auf von dem Gebet und kam zu seinen Jüngern und fand sie schlafend vor Traurigkeit und sprach zu ihnen: Was schlaft ihr? Steht auf und betet, damit ihr nicht in Anfechtung fallt!
    Lukas 22, 39-46
     
  • Das Herz des Menschen: Quelle der Verunreinigung
    Und er rief die ganze Volksmenge zu sich und sprach zu ihnen: Hört mir alle zu und versteht! Nichts, was außerhalb des Menschen ist und in ihn hineinkommt, kann ihn verunreinigen; sondern was aus ihm herauskommt, das ist es, was den Menschen verunreinigt. Wenn jemand Ohren hat zu hören, der höre! Und als er von der Menge weg nach Hause gegangen war, fragten ihn seine Jünger über das Gleichnis. Und er sprach zu ihnen: Seid auch ihr so unverständig? Begreift ihr nicht, daß alles, was von außen in den Menschen hineinkommt, ihn nicht verunreinigen kann? Denn es kommt nicht in sein Herz, sondern in den Bauch und wird auf dem natürlichen Weg, der alle Speisen reinigt, ausgeschieden. Er sprach aber: Was aus dem Menschen herauskommt, das verunreinigt den Menschen. Denn von innen, aus dem Herzen des Menschen, kommen die bösen Gedanken hervor, Ehebruch, Unzucht, Mord, Diebstahl, Geiz, Bosheit, Betrug, Zügellosigkeit, Neid, Lästerung, Hochmut, Unvernunft. All dieses Böse kommt von innen heraus und verunreinigt den Menschen.
    Markus 7, 14-23
     
  • Der Herr, euer Gott, ist gnädig und barmherzig und wird sein Angesicht nicht von euch wenden, wenn ihr euch zu ihm bekehrt.
    2. Chronik 30, 9
     
  • Herr, steh auf, dass nicht Menschen die Oberhand gewinnen.
    Psalm 9, 20

Islamische Hadithee

  • O Prophet, sag deinen Gattinnen und deinen Töchtern und den Frauen der Gläubigen, sie sollen etwas von ihrem Überwurf über sich herunterziehen. Das ist eher geeignet, dass sie erkannt und so nicht belästigt werden. Und Allah ist Allvergebend und
    Barmherzig.
    33:59
     
  • Umar ibn al-Khattab (رضي الله عنه) erzählte.
    Während der Schlacht von Khaibar kamen einige Gefährten des Propheten ﷺ und sagten: "Der und der ist Märtyrer geworden und der und der ist Märtyrer geworden...", bis sie zu einem kamen, und als sie sagten: "Der und der ist Märtyrer geworden", sagte der Prophet ﷺ : "Gewiss habe ich ihn im Höllenfeuer gesehen, wegen eines Umhangs, den er unterschlagen hat." (Muslim)
    Riyad Us Salihin Ahadith 215

Buddhistische Weisheiten

  •  

 

Tagesausklang

Es ist schon spät. Ein Betthupferl. Gute Nacht!

Gedankgen zur Nacht

  •  

Eine kleine Nachtmusik

  •  

Letzte Worte

  •  

 

Erotisches Betthupferl

Erotisches Lexikon

  •  

Liebes-Stellung des Tages

  •  

BDSM-Almanach

  •  

 

Quellen

  • Wikipedia |
  • Heiligenlexikon |
  • kalenderblatt.de |
  • geboren.am |
  • Oppis World |
  • sagen.at |

 

 


Referenzen:

Rubrik:

Monat:

Short URL: http://linkcode.de/1dv

 


Zu guter Letzt

QR-Code

Der QR-Code für diese Seite. Der QR-Code für diese Seite.