Sie sind hier

10. Oktober

Wächter | 2006 | (c) Rainer Wermelt | rainerwermelt.de

Wächter | 2006

Gedanken zum Tage

  • Herbstzeit
    Freut Ihr Euch auch schon auf die goldene Zeit des Jahres?

 

Jahr und Tag

Kalendarische Angaben

  • Tag des Jahres | 283 ( 284 in Schaltjahren)
  • Tage bis zum Jahresende | 82 ( 82 in Schaltjahren)

Astronomische Angaben

Sonne

Gedenk- und Aktionstage

Feste

  •  

Gedenktage

  • Todestag des Heiligen Hüseyin
    Alevitisch
    Dals Todestag des Heiligen Hüseyin wird der 10. Oktober 680 angenommen. Viele Aleviten gedenken an diesem Tag des Heiligen.

Aktionstage

Nationalfeiertage

  • Aufstand von Wuchang | Republik China (Taiwan) | 1911
  • Unabhängigkeitstag | Fidschi | Unabhängigkeit vom Vereinigten Königreich 1970
  • Nationalfeiertag | Luxemburg | Nationaler Gedenktag für die Opfer des zweiten Weltkrieges
  • Landesfeiertag | Kärnten (Österreich) | Volksabstimmung 1920 für den Verbleib Südkärntens bei Österreich

Feier- und Brauchtumstage

  •  

Namenstage

  • Viktor von Xanten und Gefährten
    um 300 / 4 Jahrhundert
    Viktor und Gefährten fanden in Xanten-Birten den Martertod. Die Gebeine befinden sich heute in Chor des Xantener Domes. Seit dem 4 Jahrhundert werden sie verehrt. Nach der Überlieferung sollen sie Mitglieder der Thebaischen Legion gewesen sein.
  • Gereon | Ende 3. Jh. / um 304
  • Franz v. B.
  • Arvid
  • Kassius | Ende des 3. Jh.
  • Florentius | Ende des 3. Jh.
  • Vico
  • Daniele Comboni | 1881
  • Daniel
  • Daniela
  • Florentinus
  • Jacques
  • Nuncia
  • Toto

Geburts- und Todestage

Geburtstage

  • 1954 | David Lee Roth

Todestage

  •  

Sternzeichen

  • Waage / Libra

Aberglaube

  •  

 

Historisches Tagebuch

Coesfeld

  •  

Umland

  •  

Münsterland

  •  

Westfalen

  •  

NRW

  • 1865 | Die erste Eisenbahn fuhr von Altenbeken nach Kreiensen durch den Rehbergtunnel.

Deutschland

  • 1941 | Zweiter Weltkrieg
    Der bevollmächtigte kommandierende General der deutschen Wehrmacht in Serbien, Franz Böhme, befiehlt die Erschießung von 100 Zivilisten für jeden durch Partisanen getöteten und 50 Zivilisten für jeden verwundeten deutschen Soldaten.

Europa

  •  

Welt

  •  

 

Magazin

 

Bauernregeln

  •  

Wetterregeln

  • Ist der Oktober kalt, so macht er für´s nächste Jahr dem Raupenfraße halt.
  • Der erste Reif vei vollem Monde, sind der Blätter und Blüten oft Tode.
  • Wenn Buchenfrüchte geraten wohl, Nuß- und Eichenbaum hängen voll: So folgt ein harter Winter drauf und fällt Schnee zuhauf.
  • Wie im Oktober die Regen hausen, so im Dezember die Winde sausen.
  • Bringt Oktober Frost und Wind, wird der Januar gelind.
  • Wenn die Bäume zweimal blühn, wird sich der Winter bis zum Mai hinziehen.
  • Warmer Oktober bringt fürwahr, stets ein kalten Februar.
  • Will das Laub nicht von den Bäumen fallen, so wird ein kalter Winter erschallen.
  • Sitzt im Oktober das Laub noch fest am Baum, fehlt ein strenger Winter kaum.
  • Ohne Sonnenschein wird der Wein nicht fein.
  • Hilft der Oktober nicht mit Sonne,, hat der Winzer keine Wonne.

Humoriges

  • Haben die Kühe nichts zu fressen, hat sie der Bauer wohl vergessen.

 

Zitate, Bonmots und Aphorismen

Zitate

  • "Der Fortschritt der Menschheit besteht in der Zunahme ihres problematischen Charakters:" | Egon Friedell - Schriftsteller und Philosoph
  • "Die Wilden fressen einander, und die Zahmen betrügen einander." | Arthur Schopenhauer - Philosoph
  • "Ich bestehe darauf, das die Fantasie die höchste Geisteskraft des Menschen ist." | John Ruskin
  • "Was ihr nicht tut mit Lust, gedeiht euch nicht." | William Shakespeare
  • "Dem ruhigen Geist ergibt sich die ganze Welt." | Laotse
  • "Das Streben eines Mannes bleibt als wichtige Erinnerung zurück bei denen, die weiterleben." | Cicely Saunders
  • "Länge auf See kann nicht allein mit einer Uhr bestimmt werden." | Isaac Newton, 1725 (35 Jahre später widerlegte ein Schreiner aus Yorkshire diese These Newtons. Newton starb wenig später.
  • "Nenne dich nicht arm, weil deine Träume nicht in Erfüllung gegangen sind; wirklich arm ist nur, der nie geträumt hat." | Marie von Ebner-Eschenbach
  • "Wenn einer allein träumt, ist es nur ein Traum. Wenn Menschen gemeinsam träumen ist es der Beginn einer neuen Wirklichkeit." | Helder Camara

Sprüche

  • Viele suchen ihr Glück wie eine Brille, die sie auf der Nase tragen.

Lateinische Redewendungen

  • Qui se excusat, se accusat.
    Wer sich entschuldigt, klagt sich an.
    Aus den Schriften des Kirchenvaters Hieronymus.
     
  • Lector benevole.
    Geneigter Leser.
     
  • Patrimonium pauperum.
    Ads Vermögen der Armen.
    Mittelalterliche Bezeichnung für das Kirchenvermögen.
     
  • Gallina scripsit.
    Ein Huhn hat das geschrieben.
    Unleserliche Handschrift.
     
  • Fafete linguis.
    Hütet Eure Zungen.!
    Bei Kulthandlungen wird durch das Schweigen für die Gültigkeit Sorge getragen.

Tweets

  •  

 

Witze

  • Der neue Gefängniswärter tritt seinen Job an.
    Der Direktor sagt zu ihm: "Wir haben hier einige schwere Fälle. Kommen Sie auch mit denen zurecht?" "Aber klar", antwortet der Neue. "Wer Ärger macht, fliegt raus!"
     
  • Die alte Gräfin zum Buttler:
    "James, bitte schöpfen Sie die Fettaugen von meiner Suppe. Ich fühle mich beim Essen so beobachtet."
     
  • Mit stolzer Brust kommt Bauer Grautenkamp von der Zuchtbullen-Ausstellung nach Hause:
    Da sagt er zu seiner Frau: "Rate mal, wer bei der Ochsenprämierung den ersten Preis bekommen hat - ich!"

Herrenwitze

  •  

Scherzfragen

  •  

Zungenbrecher des Tages

  • Raben graben graue Asseln aus, grause Asseln graben Raben aus.

Vertellsels un Döhnkes op Mönsterlänner Platt

  • De Huisfrönd
    Agnes was an't Schimpfen met iähren Mann. "Bennatz, ik kann dat nich utstaohn, dat Du alle Aobende nao dien Dubbelkopprunde geihst. - Wenn dat met Di so wiedergeiht, dann holl ik mi 'nen Huisfrönd." Dao wuor Bennatz söllfärrig: "Wenn Du di 'nen Huisfrönd nimms, dann aower nicheen ut usse Dubbelkopprunde.

 

 

Magazin

Dies und das.

In/Out

In

  •  

Out

  •  

Zahlen des Tages

  • 150000
    150000 Blätter bekommt eine hundertjährige Eiche im Laufe des Frühjahrs.

Frage des Tages

  •  

Rätsel des Tages

Quizz

Junior
  • In welchem Monat feiern die meisten Menschen Neujahr?
       Januar.   
     
  • Wie heißt der Freund von Biene Maja?
       Willi.   
     
  • Wessen Nase wird mit jeder Lüge länger?
       Die von Pinocchio.   
Basiswissen
  • Was bedeutete früher ein "CS" im ovalen Auto-Länderkennzeichen?
       Tschechoslovakei.
     
  • Argentum ist die lateinische Bezeichnung wofür?
       Silber.   
Fortgeschritten
  •  
Expert
  •  
Genius
  •  

Sudoku

Sudoku leitet sich vom japanischen "Suji w dokushin ni kagiru" ab, was soviel wie "Alle Zahlen müssen einmal vorkommen" bedeutet. Sudoku macht nicht nur den Kopf frei, es fördert auch die geistige Fitness. Dazu müssen die Zahlen 1-9 so in die freien Felder eingetragen werden, dass pro Reihe, pro Spalte und pro Block jede Ziffer nur ein mal vorkommt. Viel Spaß beim rätseln!

  •  

 

Lebenslanges Lernen

Vokabeltrainer

Englisch

  •  

Französisch

  •  

Spanisch

  •  

Italienisch

  •  

Niederländisch

  •  

Latein

  •  

 

Horoskop

oder Horrorskope?

  • Ihre Begeisterung für eine Sache macht Sie unvorsichtig. Laden Sie Ihren Jobfrust nicht zu Hause ab.
  • Ohne Risiko bleibt der Gewinn klein. Wagen Sie mehr.
  • Sagen sie was Sie möchten und üben Sie Nachsicht.
  • Ihr guter Rat wird befolgt. Das befriedigt.

 

Gelesen, Gesehen, Gehört

Ein kleines Sammelsurium.

Gelesen | Absoluta sententia expositore non indiget. (Buchtipp)

  •  

Gesehen | Felix qui potuit rerum cognocscere causas! (Filmtipp)

  •  

Gehört | Audiatur et altera pars (Musiktipp)

  •  

Gedacht | Argumenta non sunt numeranda, sed ponderanda.

  •  

Getan | Finis coronat opus.

  •  

Gegessen | Fames est optimus coquus.

  •  

Getrunken | Vinum bonum deorum donum.

  •  

Gefreut | Quo nos fata trabunt retrahunque sequamur.

  •  

Gelacht | Sol lucet omnibus.

  •  

Geärgert | Bonis nocet, quisquis pepercerit malis.

  •  

Gewünscht | Amicus optima vitae possessio.

  •  

Gekauft | Apud paucos post rem manet gratia.

  •  

Geklickt | Navigare necesse est.

  •  

Gelernt | Docendo discimus.

  •  
  •  

 

Helferlein

Küche

  • So hält Suppengrün länger
    Passend zum kühler werdenden Herbstwetter einige Lebensmittelretter-Tipps rund um wärmende Suppen und Eintöpfe: Wie man Suppengrün und Gemüse der Saison länger aufbewahren kann und wie Suppen- und Eintopfreste am besten aufbewahrt werden. In Deutschland wirft jeder durchschnittlich rund 36 Kilogramm Gemüse und Obst und etwa zehn Kilogramm zubereitete Speisen weg – pro Jahr. Das muss nicht sein.
    So hält Suppengrün länger
    Suppengrün gibt Suppen und Eintöpfen die richtige Würze. Man sollte es nach dem Kauf immer aufteilen: Die Petersilie kommt in einem Glas Wasser oder in ein feuchtes Tuch eingeschlagen in den Kühlschrank und hält so mehrere Tage. Sellerie, Lauch und Möhren ohne Grün kommen ins Gemüsefach. Lauch hält dort bis zu eine Woche, Möhren und Sellerieknollen bis zu zwei Wochen.
    So bleiben Möhren knackig
    Möhren legt man am besten ungewaschen in eine Plastikbox mit Küchenkrepp. Die Box kommt dann fest verschlossen ins Gemüsefach. Wenn das Küchenpapier nach ein paar Tagen feucht ist, wechselt man es aus. So werden die Möhren weder an der Luft schrumpelig, noch durch zu viel Nässe schimmelig.
    Butter ohne Lauchgeruch
    Lauch überträgt seinen intensiven Geruch auf andere Lebensmittel wie zum Beispiel Butter. Verpacken Sie den Lauch in einer Plastiktüte. So verliert er auch weniger Flüssigkeit und wird nicht so schnell trocken und schrumpelig.
    Sellerie nicht neben Äpfeln oder Tomaten lagern
    Lagern Sie Sellerieknollen nicht neben Äpfeln oder Tomaten. Denn diese verströmen das Reifegas Ethylen, auf das Sellerie und anderes Obst und Gemüse empfindlich reagieren. Es lässt sie schneller altern.
    So halten Suppengemüse der Saison wie Kürbis länger
    Tomaten, Kürbis, Grün- und Weißkohl sowie Spinat eignen sich gut für Suppen und Eintöpfe und haben im Oktober Saison. Tomaten sollten wegen des Reifegases, das sie aussenden, immer getrennt von anderem Obst und Gemüse gelagert werden. Kürbis und Tomaten halten bei kühler Zimmertemperatur mehrere Wochen. In den Kühlschrank sollten sie nur gelegt werden, wenn sie angeschnitten sind. In Frischhaltefolie gewickelt kann die Schnittfläche nicht austrocknen. Aufbrauchen sollte man das Gemüse nun zügig.
    Grün- und Weißkohl – zu groß für den Kühlschrank?
    Grün- und Weißkohl brauchen die Kälte des Gemüsefachs im Kühlschrank. Grünkohl hält so etwa eine, Weißkohl bis zu vier Wochen. Wenn dort kein Platz für große Kohlköpfe ist, kann Grünkohl bei kaltem Wetter auch für einige Tage draußen lagern, Weißkohl im kühlen Keller.
    Spinat: Aufwärmen erlaubt!
    Auch Spinat bekommt man im Oktober frisch aus Deutschland. Eingewickelt in ein feuchtes Tuch hält er bis zu zwei Tage. Reste von Eintöpfen oder Suppen mit Spinat müssen nicht in den Abfall. Denn der Mythos, dass man Gerichte mit Spinat nicht aufwärmen darf, stimmt nicht. Allerdings sollten die Reste schnell abgekühlt, dann im Kühlschrank aufbewahrt und am nächsten Tag gegessen werden. Mehrmals sollte man Gerichte mit Spinat nicht erhitzen, denn dann können sich im zubereiteten Spinat gesundheitsschädliche Stoffe bilden. Deshalb erhitzt man am besten immer nur so viel von Spinat-Gerichten, wie man essen kann. Der Rest wird portionsweise in Behältern eingefroren.
    Zwiebelsuppe mit ausgetriebenen Zwiebeln?
    Auch Zwiebeln gibt es jetzt aus heimischem Anbau: Am besten aufgehoben sind Zwiebeln im kühlen Vorratsregal zum Beispiel in einem Tongefäß. So gelagert können sie mehrere Wochen halten. Wenn die Knollen austreiben, weich sind oder schimmeln, ist das ein Zeichen dafür, dass sie zu warm und feucht aufbewahrt wurden. Essen sollte man sie dann nicht mehr.
    Eintöpfe und Suppen länger lagern
    Suppen und Eintöpfe halten länger, wenn sie direkt nach dem Kochen in dicht schließende Behälter gefüllt werden. Denn die Hitze hat Bakterien abgetötet und der fest sitzende Behälterdeckel verhindert, dass neue eindringen können. Ist alles völlig abgekühlt, kommen die Behälter ins oberste Kühlschrankfach. Dort halten Suppen und Eintöpfe zwei bis drei Tage, tiefgekühlt bei minus 18 Grad Celsius bis zu drei Monate.
    Tiefkühl-Fallen meiden
    Suppen und Eintöpfe können eine seltsame Konsistenz bekommen, wenn sie saure Sahne oder Joghurt enthalten. Diese flocken beim Tiefkühlen aus. Also gibt man sie erst direkt vor dem Essen übers Gericht oder nimmt stattdessen fettreichere Sahne. Sie hält die Eiseskälte aus. Bei Suppen und Eintöpfen besteht die Gefahr, dass sie Gefrierbrand bekommen. Beim Gefrierbrand trocknet die Kälte Essen im Tiefkühler aus und kann es geschmacklos machen. Suppen und Eintöpfe können davon schneller betroffen sein als andere Lebensmittel, weil sie reichlich Flüssigkeit enthalten, die sich beim Einfrieren ausbreitet: Ist ein Behälter zu voll, drückt die gefrierende Speise den Deckel auf. Besser ist es, etwas Platz bis zum Rand zu lassen. Auch praktisch: Nur so viel in die Behälter füllen, wie man auf einmal essen kann. Dann bleiben keine Reste.
    Weitere Informationen:
    Wie sich Lebensmittelabfälle reduzieren lassen, zeigt die Initiative Zu gut für die Tonne! des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). Akteure aus Industrie, Handel, Gastronomie und Landwirtschaft sowie Verbraucherverbände, Kirchen und NGOs unterstützen die Initiative. Tipps zu Lebensmittellagerung und -haltbarkeit, Fakten zur Lebensmittelverschwendung sowie Rezepte für beste Reste.
    www.zugutfuerdietonne.de

Haushalt

  • Lastenfahrräder – die moderne Familienkutsche
    Es wird bunter auf den Straßen - Lastenfahrräder und Lastenpedelecs sind immer häufiger im Straßenverkehr vorzufinden. Den Exotenstatus haben die wendigen Hingucker schon längst abgelegt. Die Zeiten, in denen allenfalls der Bäckerjunge oder die Briefträgerin ein Lastenrad bewegten, sind vorbei - heute entscheiden sich auch immer mehr Familien für das alternative Transportmittel.
    Jetzt entdecken auch Familien den Fahrrad-Kombi mit Elektroantrieb.
    Der sportliche Packesel für Fahrradtouren mit Kind und Kegel
    Keine Ausreden mehr - mit dem Fahrrad fahren, trotz schwerem Gepäck, das ist mit einem Lastenrad problemlos möglich. Mit elektrischer Unterstützung transportieren sich Einkäufe und Kids fast von alleine. In den großen Transportboxen können schwere, große Dinge verstaut werden. Oder aber die Box wird zum Kindertaxi umfunktioniert. Dafür lassen sich Sitze oder kleine Bänke montieren. Unterwegs mit Kindern, die den Ausblick von der Transportbox aus genießen - so wird jede Fahrt zum Vergnügen. Die Vorteile: Fahrer und Beifahrer sind an der frischen Luft, man steht nicht im Stau und die Suche nach einem Parkplatz gehört auch der Vergangenheit an. Insbesondere im Nahbereich, auf kurzen Strecken von bis zu 5 km, sind E-Cargos eine Bereicherung und oft schneller als das Auto.
    Jetzt umsatteln und auf die Allzweckwaffe auf zwei Rädern umsteigen
    Wer beispielsweise weder über einen Führerschein, noch über ein Auto verfügt, kann mit einem Lastenrad einige Transporte erledigen und spart dabei Zeit, Geld und CO2. Das Umsatteln auf ein Transportrad ist ein aktiver Beitrag zum Klimaschutz, denn es werden kein CO2, kein Feinstaub und kein Lärm produziert. | Quelle: PM/(PID)
     
  • Stumpf gewordene Fliesen reibt man mit in Salmiakgeist getränktem Zeitungspapier ab.
  • Aus geöffneten Dosen soll man immer den gesamten Inhalt nehmen.

Fleckenteufel

  •  

Garten

  • Im Herbst werden alle Gehölze gepflanzt, die ihr Laub verlieren. Ausgenommen Birken und Flieder.
  • Nylonstrümpfe eignen sich gut, um junge Bäume an dem Stützpfahl zu befestigen.
  • Von Kürbissen, Sonnenblumen und Stauden die Samen aufheben (gut trocknen) und im April wieder aussäen.
  • Jetzt die Zwiebeln der Madonnenlilie 3 cm tief in sandigen Boden pflanzen.

Gesundheit

  • Jetzt: Zur Grippeschutzimpfung im Oktober oder November
    Bevor die kalte Jahreszeit richtig loslegt, im Oktober oder im November, ist die richtige Zeit für die jährliche Grippeschutzimpfung durch den Hausarzt. Im Unterschied zur Erkältung, die in der Regel harmlos verläuft, ist die Grippe (Influenza) eine gefährliche Infektionskrankheit. Sie kann schwerwiegende, gesundheitsschädliche Komplikationen mit sich bringen, wie beispielsweise Lungenentzündungen oder Schädigungen am Herz-Kreislaufsystem.
    Influenza wird durch Viren verursacht, die auf zwei Wegen von Mensch zu Mensch übertragen werden.
    Zum einen über Tröpfcheninfektion: Beim Husten oder Niesen gelangen kleinste Tropfen in die Luft und auf umgebende Flächen. Diese werden eingeatmet oder können später über die Hände durch unbewusstes Berühren des Mundes bzw. anderer Schleimhäute aufgenommen werden. Diesen letzten Übertragungsweg nennt man Schmierinfektion.
    Wer sollte sich impfen lassen?
    Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt die Grippeimpfung insbesondere für Menschen mit einem erhöhten Risiko für schwere Krankheitsverläufe. Dies sind vor allem Personen über 60 Jahre, chronisch Erkrankte, Personen mit geschwächtem Immunsystem und Schwangere. Auch medizinisches und pflegerisches Personal sollte sich aufgrund seiner beruflichen Exposition impfen lassen. Neben dem Eigenschutz steht hier insbesondere auch der Schutz der behandelten Patienten oder betreuten Personen im Vordergrund. Die Grippeimpfung kann grundsätzlich von jeder Ärztin oder jedem Arzt durchgeführt werden. In der Regel findet die Impfung in der Hausarztpraxis statt aber auch in internistischen, kinder- und frauenärztlichen Praxen. Einige Arbeitgeber bieten eine Impfung im Betrieb an. Achten Sie deshalb auf die Hinweise der zuständigen Betriebsärztinnen und -ärzte.
    Im Allgemeinen wird die Grippeschutzimpfung gut vertragen.
    Typische Beschwerden nach einer Impfung sind Rötung, Schwellungen und Schmerzen an der Impfstelle, auch Allgemeinreaktionen wie Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen und Unwohlsein sind möglich. Diese Reaktionen sind Ausdruck der erwünschten Auseinandersetzung des Immunsystems mit dem Impfstoff und klingen in der Regel nach wenigen Tagen komplett ab.
    Personen mit einer akuten schweren Erkrankung sollen sich erst impfen lassen, wenn sie diese überstanden haben.
    Jährlich Impfen
    Die jährliche Grippeschutzimpfung ist notwendig, da sich das Influenza-Virus stetig verändert, und der Impfstoff regelmäßig angepasst werden muss. Es wird also empfohlen, die Impfung möglichst jedes Jahr in der Zeit von Oktober bis November durchführen zu lassen. Eine Impfung ist jedoch auch zu einem späteren Zeitpunkt noch möglich und sinnvoll, da der Schutz bereits zwei bis drei Wochen nach der Impfung voll ausgeprägt ist. Grundsätzlich gilt zur Vorbeugung von Krankheiten und zum Schutz vor Krankheitserregern: Hände, auch zwischen den Fingern, mit Seife unter fließendem Wasser waschen und danach sorgfältig abtrocknen. Der optimale Impfzeitpunkt ist Oktober und November. Also rät Dr. Rainer Meilicke aufgrund der großen Nachfrage bereits jetzt einen Termin zur Impfung zu verabreden.| Quelle: PM/(hei)
     
  • Ich wiege das Doppelte von dem, was ich wiegen dürfte.
    Das zu viel an Gewicht führt zudem zu Wassereinlagerungen, Arthrose und Lymphödemen. Die Betroffenen sind in der Pubertät oft in einen Frust - Essen - Frust Kreislauf geraten. Stress und Mobbing waren die Ursachen für ein ebenso schleichendes wie permanentes Zunehmen. „Obwohl ich gar nicht mehr so viel esse, schaffe ich es heute einfach nicht abzunehmen. Und für den Weg ins Sportzentrum bilden die Blicke anderer quasi unüberwindbare Hürden“, berichtet beispielsweise eine junge Frau. Von vielen Mitmenschen fühlt sie sich abgestempelt, Tenor „Das ist doch deine eigene Schuld.“ Aus eigener Erfahrung weiß sie aber auch: Man muss manchmal Hürden überwinden, um etwas zu erreichen. Daher lädt sie ein, mutig zu sein ganz nach dem Motto: „Übergewichtige traut euch was!“
    Selbst-Hilfe
    In Selbsthilfegruppen hoffen die Betroffenen auf Hilfe und Unterstützung. Jenseits von Schuldzuweisungen und Vorwürfen können Erfahrungen ausgetauscht und Themen wie Ernährung, Bewegung und Gewichtsreduktion besprochen werden. Fachleute wie Ärzte, Psychologen oder Ernährungsberater könnten hier als Referenten sicher wertvolle Informationen liefern. Auch gemeinsame Aktivitäten können dazu beitragen, aus dem Schneckenhaus heraus zu kommen. | Quelle: PM/(pen)
     
  • Gegen gerissene Hände hilft ein Bad in warmer Milch mit 3 Tropfen Öl.

Wissen

  • Bionik – Was sich Ingenieure von Pflanzen abgucken können
    Der Mensch macht sich viele „Erfindungen“ der Natur zu Nutze. Das bekannteste Beispiel aus dem Pflanzenreich ist der Lotoseffekt. Bei dem Effekt, der bei der Lotospflanze beobachtet werden kann, perlt Wasser in Tropfen ab und nimmt dabei auch alle Schmutzpartikel der Oberfläche mit.
     
  • Die Lungen liefern dem menschlichen Organismus täglich rund 10000 bis 20000 Liter Frischluft.

 

Kochbuch

Vorspeisen

  •  

Hauptgerichte

  •  

Nachspeisen

  •  

Kuchen des Tages

  •  

Zutat des Tages

  •  

Cocktails des Tages

  •  

 

Impulse

Tagesmotto

  •  

Tagesgebet

  •  

Tagesliturgie

  • Schott Messbuch |
  • Liturgische Farbe |

Bibellesung

Herrnhuter-Losungen

  •  

 

Quellen

  • Wikipedia |
  • Heiligenlexikon |
  • kalenderblatt.de |
  • geboren.am |
  • Oppis World |
  • sagen.at |

 


Referenzen:

Rubrik:

Short URL: http://linkcode.de/1n5

 


Zu guter Letzt

QR-Code

Der QR-Code für diese Seite. Der QR-Code für diese Seite.