Sie sind hier

Safer Internet Day

Der internationale Aktionstag Safer Internet Day für mehr Sicherheit im Internet findet seit 2008 statt. Jedes Jahr am zweiten Tag der zweiten Woche im zweiten Monat. Weltweit beteiligen sich über 100 Länder daran.

Über sichere Internetnutzung aufklären

Der Safer Internet Day trägt dazu bei, dass insbesondere junge Menschen den kompetenten Umgang mit Risiken erlernen, sich ihrer Rechte und Verantwortung bewusst werden und die Konsequenzen ihres Handelns im Netz bedenken. Der jährliche Aktionstag wird von der Europäischen Kommission im Rahmen des Safer Internet-Programms organisiert. Über 100 Länder beteiligen sich weltweit am Safer Internet Day, um über eine sichere und verantwortungsvolle Internetnutzung aufzuklären. Ob Eltern, Schulen, Unternehmen, Politik oder Kinder und Jugendliche selbst: Jeder kann einen Beitrag für ein „besseres Internet“ leisten – sei es durch respektvollen Umgang miteinander, Förderung von Medienkompetenz, Bereitstellung hochwertiger Angebote für Kinder und Jugendliche, Entwicklung sicherer Produkte oder der Schaffung angemessener rechtlicher Rahmenbedingungen. Der Safer Internet Day ist der ideale Anlass, um für einen verantwortungsvollen Umgang mit digitalen Medien zu sensibilisieren. Denn neue Medien werden für Familien immer wichtiger - deswegen müssen Rahmenbedingungen geschaffen werden, damit Kinder, Jugendliche und Erwachsene ihre Medienkompetenz stärken können.

Internationaler Safer Internet Day

Auf internationaler Ebene wird der Safer Internet Day vom europäischen Netzwerk INSAFE (www.saferinternetday.org) organisiert.

Dokumente

Die Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Grütters, hat am Safer Internet Day 2017 am 07. Februar 2017 unter dem Motto „Stop Cybermobbing“ gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern, Lehrerinnen und Lehrern und Medienexperten am Französischen Gymnasium Berlin über Chancen und Gefahren der Internet-Nutzung diskutiert. Das Französische Gymnasium Berlin wurde für die Diskussion ausgewählt, weil sich die Mittelstufenklassen dort im Unterricht intensiv mit dem Thema Cybermobbing beschäftigt haben.

„Im Internet gibt es ebenso wie in der analogen Welt gesetzliche Grenzen: Beleidigungen, Hetze, Bedrohungen sind verboten und können strafrechtlich verfolgt werden. Wir wollen Cybermobbing mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln wirksam bekämpfen. Dafür sollten wir auch die Betreiber sozialer Netzwerke stärker in die Pflicht nehmen. Sie müssen bei Beschwerden effektiver gegen strafbare Inhalte vorgehen und rechtswidrige Hasskommentare unverzüglich löschen. Damit künftig transparent wird, was mit Beschwerden passiert, setze ich mich dafür ein, den Video-Bereich von YouTube, Facebook u.a. entsprechend auf europäischer Ebene zu regulieren. Der Umgang mit Medien, Kenntnis über ihre Mechanismen und Wirkungsweisen sind heute elementare Schlüsselkompetenzen. Daher ist es meines Erachtens von elementarer Bedeutung, die Medienkompetenz unserer Kinder und Jugendlichen frühzeitig zu stärken. Mein Haus fördert aus diesem Grund verschiedene bundesweite Initiativen wie zum Beispiel ‚Ein Netz für Kinder‘ oder auch ‚Vision Kino‘. Auch Projekte wie der Safer Internet Day helfen, gerade junge Internetnutzerinnen und –nutzer dafür zu sensibilisieren, jeden ihrer Schritte in der digitalen Welt zu überdenken und zu prüfen.“
 

Weitere Informationen:

www.saferinternetday.org

Die EU-Initiative ‚klicksafe‘ koordiniert in Deutschland die Aktivitäten.
www.klicksafe.de/ueber-klicksafe/safer-internet-day/

http://de.wikipedia.org/wiki/Safer_Internet_Day

www.kleiner-kalender.de/event/safer-internet-day/9197-europa.html

Saferinternet.at
Saferinternet.at unterstützt Kinder, Jugendliche, Eltern und Lehrende bei der sicheren Nutzung des Internet und liefert hilfreiche Tipps und Hilfestellungen zu Themen wie Soziale Netzwerke, Datenschutz, Sexualität und Internet, Jugendschutz, Computerspiele, Online-Shopping, Virenschutz, Medienerziehung etc. Die Initiative wird vom ACR-Mitglied Österreichisches Institut für angewandte Telekommunikation (ÖIAT) in Kooperation mit dem Verband der Internet Service Providers Austria (ISPA) koordiniert und in Zusammenarbeit mit der öffentlichen Hand, NGO und der Wirtschaft umgesetzt. Die Finanzierung erfolgt durch die Europäische Union, das Bundesministerium für Familien und Jugend, das Bundeskanzleramt und das Bundesministerium für Bildung sowie A1, UNIQA, Huawei und Facebook. Detaillierte Informationen zu allen Aktivitäten von Saferinternet.at gibt es unter:
www.saferinternet.at. 

Short URL: http://linkcode.de/2ar

 


Zu guter Letzt

QR-Code

Der QR-Code für diese Seite. Der QR-Code für diese Seite.