Sie sind hier

Land und Leute | 11. Februar

Sonntag, 11. Februar 2018 - 15:22

Land und Leute

Ob kurzer Ausflug mit dem Rad, kleiner Wochenendtrip mit dem Auto, Kreuzfahrt mit dem Schiff oder Weltreise mit dem Flugzeug. Im Reisemagazin berichten wir über die guten Dinge in Nah und Fern.

 

Coesfeld

  •  

 

Kreis Coesfeld

  •  

 

Münsterland

  •  

 

Westfalen

  •  

 

NRW

  • Deutschordens-Kommende in Aldenhoven-Siersdorf
    Ausgebrannt, doch nicht vergessen
    Trotz großer Bauschäden besitzt die Deutschordens-Kommende in Aldenhoven-Siersdorf eine besondere historische und architektonische Bedeutung als Komturei des Deutschen Ordens. Wenn es nach dem Willen des Fördervereins Kommende Siersdorf, des Vereins „Festung Zitadelle Jülich“ und des Rheinischen Vereins für Denkmalpflege und Landschaftsschutz geht, soll einmal ein Dokumentationszentrum für die Geschichte des Deutschen Ordens dort einziehen. Eine wasserumwehrte Burganlage gelangte 1219 an den Deutschen Orden und diente mit ihrer Vorburg und den umgebenden Ländereien als landwirtschaftliches Gut und Kommende. Heute liegt die Ruine der Deuschordens-Kommende Siersdorf am Rand des Ortes neben dem einst zugehörigen Gutshof und der Kirche. Im ersten Viertel des 16. Jahrhunderts kam die Kommende in den Besitz der Ordensballei Alden-Biesen. Im 3. Geldrischen Erbfolgekrieg 1543 wurde sie zerstört. 35 Jahre später ließ sie der Landkomtur Heinrich von Reuschenbach in Formen der Renaissance wiederaufbauen. Um 1750 erfolgten barocke Umbauten und Erweiterungsmaßnahmen. Das aus der Renaissance stammende Herrenhaus, ein zweigeschossiger Rechteckbau über hohem Kellergeschoss mit vier quadratischen Ecktürmen und einem turmartigen Mittelrisalit auf der Hofseite, erhielt hohe Stichbogenfenster. Das Haus besteht aus Backsteinmauerwerk, das natursteinerne Eckquader und Gewände gliedern. Der Unterbau ist aus rustizierten Blausteinquadern gemauert. Im Zweiten Weltkrieg brannte das Haus aus und verlor seine Dächer und Decken.

 

Deutschland

  • Jakobuskirche in Stein
    Gelungene architektonische Form und künstlerische Gestaltung
    In leicht erhöhter Lage innerhalb eines parkähnlichen Geländes wurde die Pfarrkirche St. Jakobus 1928 von dem Architekten Hans Pylipp aus Ansbach errichtet. Durch das spitzbogige Dach und den spitzen Turmhelm hat Pylipp die topografisch geprägte Wirkung des Kirchenbaues unterstützt. Der in seiner Architektur expressionistische Bau besteht aus einem massiv errichteten Saalbau mit geschweiftem Bohlenbinderdach und westlichem Mittelturm. Den Innenraum hat der Architekt von der Spitzbogenkonstruktion des Dachs aus entwickelt. Architektonische Form und künstlerische Ausgestaltung bilden einen gelungenen Zusammenhang. Der historische Spitzbogen wurde hier, wie bei nicht wenigen anderen in dieser Zeit entstandenen Kirchenneubauten, mit den aktuellen Stilformen des Expressionismus verbunden. Dazu gestaltete man auch die Architekturoberflächen bewusst einfach und materialsichtig, das heißt in bewusster Abkehr von einer historistischen malerischen Dekoration.

 

Europa

  •  

 

Welt

  •  

 

 

Short URL: http://linkcode.de/33s

 


Zu guter Letzt

QR-Code

Der QR-Code für diese Seite. Der QR-Code für diese Seite.