Sie sind hier

Aktionstag: Österreichischer Tag der Elementarbildung | 24. Januar

Mittwoch, 24. Januar 2018 - 13:22

Österreichischer Tag der Elementarbildung

Österreichischer Tag der Elementarbildung

seit 2018 | Iniziiert durch den Österreichischer Berufsverband der Kindergarten- und HortpädagogInnen in elementaren bis zu sekundären Bildungseinrichtungen (ÖDKH)

Jeder Tag ist weltweit ein Tag mit einer Widmung, einem Motto und/oder einem thematischen Schwerpunkt. Auch in Österreich. Schulen, Universitäten, Aus und Weiterbildungen ist beispielsweise der „Tag der Bildung“ gewidmet. Elementarbildung hat da immer noch keinen bis wenig Platz. Gleichzeitig werden Krippe, Kleinkindgruppe, Kindergarten und Hort immer stärker von PolitikerInnen, Entscheidungstragenden und Öffentlichkeit als das angesehen was sie sind, nämlich Elementare Bildungseinrichtungen. Doch leider noch immer zu wenig! Der ÖDKH hat deshalb den 24.1.2018 zum ersten Tag der Elementarbildung in Österreich ausgerufen. An diesem Tag setzen sich viele Menschen gemeinsam für etwas ein, nämlich für eine Bildungslandschaft in Österreich, in der die Talente und Fähigkeiten der Kinder individuell, facettenreich und durchlässig, also ohne Schnittstellen, gefördert und gefordert werden.

Mehr Zeit für jedes Kind - Herausforderungen sind: Gruppen verkleinern, Inklusion von Kindern, die eine intensivere Begleitung brauchen, Investition in Kindergärten und Krippen.

Jede Aktivität im Kindergarten ist Bildung. Wenn der erste Schnee fällt und die Kinder nicht mehr aus dem Staunen herauskommen, ist genau der richtige Zeitpunkt für geplante und spontane Bildungsimpulse. Fein- und grobmotorische Fähigkeiten werden beim Spielen und Bauen im Schnee geschult. Im Morgenkreis beschäftigen wir uns mit der Entstehung von Schnee und verknüpfen dies mit Wissen rund um die Jahreszeit Winter. Kreative und gestalterische Fähigkeiten werden mit Liedern wie „Schneeflöckchen Weißröckchen“ oder beim Bemalen der Fenster mit Schneeflocken gefördert. Kindern gerecht zu werden und sie bestmöglich zu fördern, dafür brauchen wir gute Rahmenbedingungen. Deshalb ist es notwendig, einheitliche und verbesserte Rahmenbedingungen zu schaffen: Mehr Zeit für jedes Kind, die Vorbereitungszeit der PädagogInnen erhöhen, mehr Möglichkeit zur Inklusion von Kindern mit Behinderungen.

Insgesamt braucht es Investitionen in Kindergärten, Krippen und Horten, damit Eltern und Kinder alle Möglichkeiten und Chancen haben.

Gerade am Anfang des Kindergartenjahres stehen Beziehungsarbeit und das Zusammenwachsen an erster Stelle. Dies erfordert Einfühlungsvermögen, Geduld und auch viel Kommunikation mit Eltern und anderen Familienangehörigen. Die individuelle Förderung der Kinder steht von Anfang an im Mittelpunkt der Erziehungs- und Bildungsarbeit im Kindergarten. Die kleinen Krippenkinder gehen ihre ersten Schritte, essen erstmals mit Besteck und probieren auch einmal ohne Windel durch den Tag zu kommen. Jedes Kind ist anders und hat sein eigenes Tempo. Auf Grundlage von Beobachtungen, Austausch im Team oder bei der Supervision werden mit Feingefühl die Bildungsprozesse der Kinder unterstützt und begleitet. Wiederum andere Herausforderungen haben Kinder im 3. Lebensjahr: erste Freundschaften bilden sich, Fähigkeiten und Interessen entwickeln sich weiter. Oder im letzten Kindergartenjahr: Konzentrationsfähigkeit steigt, Buchstaben und Zahlen werden interessant, eigenen Namen schreiben. Kinder im Volkschulalter erleben den Umstieg in die zweite Bildungseinrichtung ihres Lebens und sind somit wieder in einer anderen sensiblen Phase ihres Lebens (neue Freundschaften, neues soziales Umfeld, Konzentrationsspanne wird gefordert, Begleitung bei Hausübungen) angelangt. All dies Begleiten die PädagogInnen in familienergänzenden Kindergärten und Horten täglich mit großem Engagement.

Tobias ist neu im Kindergarten.

Seine Eingewöhnung hat er schon hinter sich gebracht und erste Freunde gefunden. Es hat gut geklappt, denn Pädagogin Maria hat Tobias beobachtet, und festgestellt was ihm gut gefällt und wo seine Interessen liegen. Im Austausch mit den Eltern ist es gelungen Tobias genau in den Situationen zu stützen wo es gebraucht wurde. Heute geht er jeden Tag mit Neugierde und Freude in den Kindergarten. Ein großer Bildungsprozess ist gelungen. Und so ist jeder Tag, jede Stunden, jede Situation eine neue Lernerfahrung mit Tobias. Seine soziale und emotionale Kompetenz werden täglich durch das Erleben in der Gruppe gefördert. | Quelle: PM/(OTS)

Weitere Informationen:

www.oedkh.at
www.diakonie.at
 


Referenzen

Aktuell:

Auch von Rainer Wermelt

Homepage: www.rainerwermelt.de
Kontakt: www.gaupel34.de
Allgemeine Rundschau - Nachrichten, Hintergründe und Meinunen zu den Themen der Zeit: www.allgemeine-rundschau.de
Blickpunkt Coesfeld - Stadtmagazin für Coesfeld: www.blickpunkt-coesfeld.de
Der neue Friedensreiter - politischer Autorenblog: www.friedensreiter.net
Flüchtlings-Info-Coesfeld: www.fi-coesfeld.de
Weihnachtsmarkt Coesfeld: www.weihnachtsmarkt-coesfeld.de
Freifunk Coesfeld: www.freifunk-coesfeld.de
Borderline Selbsthilfegruppe Münsterland: www.borderline-coesfeld.de
EX-IN - Einbeziehung Erfahrener in die Psychiatrie: www.ex-in.net
Contributions To The European Heritage: www.european-heritage.org
Mopszüchterverein:  www.vrz-dhs-mops.de

Short URL: http://linkcode.de/2xr

 


Zu guter Letzt

QR-Code

Der QR-Code für diese Seite. Der QR-Code für diese Seite.