Sie sind hier

Leserbrief gegen die Möpse!

Donnerstag, 14. Januar 2016 - 12:24

Rainer Wermelt | rainerwermelt.de | Leserbrief gegen die Möpse!

Bericht über die Möpse aus dem Dschungel in der Allgemeinen Zeitung Coesfeld

Unsere Lokalzeitung, die Allgemeine Zeitung Coesfeld" berichtete am Dienstag, dan 12. Januar 2016 in ihrem Artikel "Zwei Coesfelder Möpse sind der Hingucker" über unsere Mopshündin Kriemhild und deren Mutter Brigitte, die auch in Coesfeld lebt. Ein Leserbrief von Gudrun Jorzig zu dem Artikel wurde jetzt in der Augabe der AZ vom 14. Januar 2016 abgedruckt.

Leserbrief von Gudrun Jorzig aus Billerbeck | Heute erschien ein Leserbrief zum Bericht über unsere Möpse beim Dreh für das Dschungelcamp bei RTL. Es spricht von fehlendem "politischen Bewußtsein" der AZ. Wir finden das absurd!

Leserbrief von Gudrun Jorzig aus Billerbeck | Heute erschien ein Leserbrief zum Bericht über unsere Möpse beim Dreh für das Dschungelcamp bei RTL. Es spricht von fehlendem "politischen Bewußtsein" der AZ. Wir finden das absurd!

Darin schreibt die Dame aus Billerbeck im Wortlaut:

"Man stelle sich folgendes Szenario vor: In einer Coesfelder Flüchtlingsunterkunft wird die Allgemeine Zeitung ausgelegt um den dort Anwesenden im Rahmen der Annäherung an die deutsche Sprache unsere Kultur auch über das Medium Journalismus nahezubringen. Was aber, wenn dort ein Artikel mit Bildmaterial zu finden ist, das sonst eher in der Schmuddelecke der Zeitschriftenregale seinen üblichen Platz hat? Nach den Vorfällen am Kölner Hauptbahnhof soll es dieserorts und überall darum gehen, den Flüchtlingen unsere deutsche Kultur vor allem im Umgang mit Frauen zu vermitteln. Was mag manch ein Zugereister denken, wenn er in einem lokalen Blatt ein solches Bild sehen muss? Ein wenig mehr politisches Bewusstsein hätte ich in diesen Zeiten gerade auch von der Lokalpresse erwartet."

Verschobene Weltsicht oder Unkenntnis der Lebenswirklichkeit?

Der Leserbrief der Dame spiegelt für mich eine sehr verschobene Weltsicht und der herrschenden Lebenswirklichkeit wider. Das Dschungelcamp von RTL wird im frei empfangbaren Fernsehen ausgestrahlt und ist für jedermann sichtbar. Zahlreiche Medien haben, neben Online-Portalen, auch viele Zeitungen über dieses Fernsehereignisse bereichtet. Die Bild-Zeitung titelte sogar mit der Headline "Prägen Sie sich diese Möpse gut ein" darunter eben jehnes Bild, das unsere Möpse mit Frau Wollersheim zeigt. Das Bild ist somit allgegenwärtig. Das die AZ das Bild in dem Zusammenhang mit der Berichterstattung ebenfalls druckt ist damit jedoch weder in die Schmuddelecke zu stellen noch ist es in irgendeiner Form anzüglich oder sexistisch. Aber auch sonst, im Fernsehen, auf Werbeplakaten, in Prospekten, in Zeitschriften und Zeitungen sind leicht bekleidete Models zu erblicken - von jedermann, von jeder Frau.

Brigitte (li.) und Kriemhild (re.) | Ein etwa 4x4 m großer Ausschnit dieses Bildes in einem Artikel der Lokalpresse über die Dreharbeiten für das Dschungelcamp bei RTL erregt nun das Gemüt einer Billerbecker Leserbriefschreiberin. | Foto: RTL/Stefan Gregorowius

Brigitte (li.) und Kriemhild (re.) | Ein etwa 4x4 m großer Ausschnit dieses Bildes in einem Artikel der Lokalpresse über die Dreharbeiten für das Dschungelcamp bei RTL erregt nun das Gemüt einer Billerbecker Leserbriefschreiberin. | Foto: RTL/Stefan Gregorowius

Eine "deutsche Kultur"?

Schwierigkeiten habe ich auch mit der Begrifflichkeit der "deutschen Kultur" und auch damit, dass sie den Flüchtlingen vermittelt werden solle, wie die Leserbriefeschreiberin schreibt. Ich erlebe die "deutsche" Kultur als so vielschichtig und manchmal auch als gegensätzlich das ich nicht von "der deutschen Kultur" reden mag. Was ich von jedem, ob er nun zugereist ist, als Flüchtling hier Schutz sucht oder als Bürger hier lebt, ist, dass die hier geltenden Gesetze eingehalten werden. Das kann von jedem verlangt werden. Innerhalb dieser Gesetze muss es aber möglich sein, dass jeder seine Kultur leben kann wie er es möchte.

Lesen Flüchtlinge die Zeitung?

Nach Aussage einer Mitarbeiterin der Flüchtlingsinitiative wird die Allgemeine Zeitung in den entsprechenden Einrichtungen auch gar nicht gelesen. Selbst die kostenlosen Werbeblättchen bleiben meist unbeachtet liegen. Für viele ist sicher die Sprachhürde dabei zu groß. Es reicht daher nicht, sich irgendwelche Szenarien vorzustellen die der Lebenswirklichkeit in gar keiner Weise entsprechen. Ich selbst habe für diese Mitarbeiterin das Grundgesetz in arabischer Sprache für die Flüchtlinge besorgt. Damit ist denen, neben der alltäglichen Hilfestellung die die Flüchtlingsinitiative in vorbildlicher Art und Weise leistet, sicher mehr geholfen.

Keine Schere im Kopf!

Ferner finde ich, ein "politisches Bewußtsein" von der Zeitung einzufordern, gerade zu abstrus. Das ist für mich, verklausuliert, die Forderung nach der "Schere im Kopf" und somit nach (Selbst-)Zesur. Das kann und darf nicht die Lösung sein.

Keine Verallgemeinerungen!

Zum "politischen Bewußtsein" gehört es auch nicht zu verallgemeinern. Was in Köln passiert ist ist schlimm und durch nichts zu entschuldigen. Alle Flüchtlinge damit unter Generalverdacht zu stellen, sie würden die Gesetze in diesem Land nicht achten oder seien potentielle Vergewaltiger ist absurd. In der Regel beachten sie nämlich unsere Gesetze. Was jedoch bei den Regensburger Domspatzen passiert ist, die Süddeutsche spricht von bis zu 700 Missbrauchsopfern [1], ist genau so schlimm. Dennoch sind nicht gleich alle Deutschen oder alle Christen mit Kinderschändern gleichzusetzen weil eben die Täter mutmaßlich deutsche Christen waren.

Ein etwa 4x4 cm kleines Bild ist der große Aufreger. Bei diesem Bild hätte Gudrun Jorzig aus Billerbeck mehr "politisches Bewußtsein" seitens der Allgemeinen Zeitung erwartet. Das Bild erschien in der Ausgabe der AZ vom 12. Januar.

Ein etwa 4x4 cm kleines Bild ist der große Aufreger. Bei diesem Bild hätte Gudrun Jorzig aus Billerbeck mehr "politisches Bewußtsein" seitens der Allgemeinen Zeitung erwartet. Das Bild erschien in der Ausgabe der AZ vom 12. Januar.

Spende für die Flüchtlingskinder

Im übrigen hat unsere Mopsgruppe schon vor einiger Zeit die Erlöse des Kuchenverkaufs bei einem Mopstreffen für die Flüchtlinginitiative Coesfeld gespendet. (http://www.mopsgruppe.org/tapp/index/91958?M=27970719)

Quellen:

[1] Bis zu 700 Missbrauchsopfer bei Regensburger Domspatzen
http://www.sueddeutsche.de/bayern/zwischenbericht-bis-zu-missbrauchsopfe...

Weitere Informationen:

Alle Infos und Hintergründe zu unseren Möpsen und dem Dschungelcamp
http://www.rainerwermelt.de/dschungelcamp


Referenzen

Auch von Rainer Wermelt

Homepage: www.rainerwermelt.de
Kontakt: www.gaupel34.de
Flüchtlings-Info-Coesfeld: www.fi-coesfel.de
Weihnachtsmarkt Coesfeld: www.weihnachtsmarkt-coesfeld.de
Freifunk Coesfeld: www.freifunk-coesfeld.de
Blickpunkt Coesfeld - Magazin für den Kreis Coesfeld: www.blickpunkt-coesfeld.de
Borderline Selbsthilfegruppe Münsterland: www.borderline-coesfeld.de
EX-IN - Einbeziehung Erfahrener in die Psychiatrie: www.ex-in.net
Contributions To The European Heritage: www.european-heritage.org
Mopszüchterverein:  www.vrz-dhs-mops.de

Short URL: http://linkcode.de/22u

 


Zu guter Letzt

QR-Code

Der QR-Code für diese Seite. Der QR-Code für diese Seite.