Sie sind hier

Bildung

Was werden Sie für die ältere Generation auf den Weg bringen? Welche konkreten Ideen schweben ihnen vor?

Dienstag, 25. August 2015 - 21:12

Rainer Wermelt | rainerwermelt.de | Was werden Sie für die ältere Generation auf den Weg bringen?

Fragen an die Kandidaten zur Bürgermeisterwahl im Coesfeld am 13. September

Am 13. September wählen die Bürgerinnen und Bürger in Coesfeld einen neuen Bürgermeister. Welcher von Ihnen ist der bessere Kandidat? Welche Interessen und Positioen vertreten die Kandidaten? Was wollen Sie erreichen, erbessern oder verändern? Ich habe beiden Kandidaten, Amtsinhaber Heinz Öhmann und Herausforderer Rainer Lagemann einige Fragen gestellt. Die Antworten erscheinen in in lockerer Folge auf www.rainerwermelt.de. Heute die Antworten auf die Frage:

Was werden Sie für die ältere Generation auf den Weg bringen? Welche konkreten Ideen schweben ihnen vor?

 

Bild

Rainer Lagemann

"Maßnahmen im Bereich der Mobilität und des Wohnens, der barrierefreien Innenstadt, sowie ein Mehrgenerationenplatz mit hoher Aufenthaltsqualität sind konkrete Ideen. Die Teilhabe an Bildung und Kultur sind weitere wichtige Faktoren. Das Miteinander der Generationen ist immer mehr ein Thema, das alle angeht."

Rainer Lagemann ist der gemeinsame Kandidat von Pro Coesfeld, SPD, Grüne, Aktiv für Coesfeld, Familienpartei. Mit frischem Blick und guten Ideen möchte er für Sie und mit Ihnen Coesfeld erfolgreich weiter gestalten - klar, unabhängig, engagiert. |  www.rainer-lagemann.de

 

Bild

Heinz Öhmann

-

Anmerkung: Heinz Öhmann hat diese Frage, trotz mehrfacher Nachfrage meinerseits, nicht beantwortet.

Heinz Öhmann ist Kandidat der CDU und Amtsinhaber.  |  www.öhmann.de
 

Zu Attac

Freitag, 17. Oktober 2014 - 21:33

Rainer Wermelt | rainerwermelt.de | Gemeinnützigkeit als politisches Machtmittel

Entzug der Gemeinnützigkeit darf nicht als politisches Machtmittel missbraucht werden

 

Das Finanzamt Frankfurt hat dem eingetragenen Verein Attac den Status der Gemeinnützigkeit aberkannt. Begründet wurde dieser Schritt mit den Forderungen von Attac, die angeblich »allgemeinpolitisch« seien.

Gummiknüppel gegen außerparlamentarisches Engagement

Zu einer funktionierenden Demokratie gehört politische Bildung. Und die kann man nicht vermitteln, ohne Stellung zu beziehen, ohne sich politisch zu äußern. Weil Attac damit Anstoß in Regierungskreisen erregt, wird ihm nun über das Hilfsmittel Finanzamt praktisch der Geldhahn abgedreht. Hier wird ein Gummiparagraph in der Abgabenordnung zum Gummiknüppel gegen außerparlamentarisches Engagement.

Friedensnobelpreis

Friedensnobelpreis ist wichtiges Signal im Kampf für weltweite Bildung

 

Die pakistanische Bildungsaktivistin Malala Yousafzay und der indische Kinderrechtler Kailash Satyarthi werden mit dem Friedensnobelpreis 2014 geehrt.

Mit dieser Auszeichnung unterstreicht das Nobel-Komitee die besondere Bedeutung von Bildung für die Überwindung globaler Ungleichheit. Sie ist ein wichtiges Signal an die Weltgemeinschaft, die globale Bildungsmisere zu beenden. Weltweit können mehr als 120 Millionen Kinder und Jugendliche keine Schule besuchen – weit über die Hälfte davon sind Mädchen. Malala Yousafzay und Kailash Satyarthi haben den Kampf für weltweite Bildungsgerechtigkeit mit Mut und Engagement vorangetrieben.  Es ist zu hoffen, dass sich

Gabriel schlingert bei Störerhaftung

Donnerstag, 4. September 2014 - 16:14

Rainer Wermelt | rainerwermelt.de | offenes WLAN

Platzt das erste Versprechen der 'Digitalen Agenda'?

Opposition gefordert

Nachdem es noch Anfang August hieß, die Regierung werde bald einen Gesetzentwurf beschließen, der zumindest gastronomischen und touristischen Betrieben den abmahnsicheren Betrieb eines offenen WLANs ermögliche [1], scheint nun alles wieder offen. Die Ausweitung des sogenannten Haftungsprivilegs und damit der Wegfall der Störerhaftung sei, so Gabriel, eine »weder technisch noch gesetzgeberisch abgeschlossenen Frage« [2]. Die Piratenpartei zweifelt jetzt an, dass es der Bundesregierung tatsächlich um einen Gesetzentwurf und damit eine Änderung der rechtlichen Bedingungen für Betreiber offener WLANs geht. Statt dessen

re:publica 2014:

Montag, 5. Mai 2014 - 21:23

Rainer Wermelt | rainerwermelt.de |  re:publica 2014

Das Konferenzfestival beginnt

Ab morgen lädt die achte Ausgabe der re:publica mit 350 Sessions auf 18 Bühnen alle Menschen auf eine dreitägige Reise INTO THE WILD ein. Doch die #rp14 ist nicht nur eine Konferenz, sondern auch ein Festival mit umfassendem Rahmenprogramm. Die besondere, inspirierende Atmosphäre der re:publica geht über das Programm hinaus.Es ist das Zusammenspiel aus der faszinierenden Themenvielfalt, dem ungewöhnlich heterogen Mix der TeilnehmerInnen und dem umfassenden Rahmenprogramm, das die re:publica so einzigartig macht.

Landesparteitag der Piraten

Samstag, 5. April 2014 - 19:26

Rainer Wermelt | rainerwermelt.de | Landesparteitag der Piraten

NRW-Piraten sind sozialliberal

Die Mitglieder der Piratenpartei NRW haben sich bei ihrem 15. Parteitag in Bielefeld in Anlehnung an die Bundessatzung und das Grundsatzprogramm als sozialliberale Partei positioniert. Mit dem Antrag PP001 [1] hat sich der Parteitag zusätzlich zur freiheitlich-demokratischen Grundordnung bekannt. Zu den grundlegenden Prinzipien dieser Ordnung gehören die Menschenrechte, das Recht der Persönlichkeit auf Leben und freie Entfaltung, die Gewaltenteilung, die Verantwortlichkeit der Regierung, die Gesetzmäßigkeit der Verwaltung, die Unabhängigkeit der Gerichte, das Mehrparteienprinzip und die Chancengleichheit für alle politischen Parteien mit dem Recht auf verfassungsmäßige Bildung und Ausübung einer Opposition.

Bildungskrise entschärfen

Mittwoch, 19. März 2014 - 15:48

Rainer Wermelt | rainerwermelt.de | Bildungskrise entschärfen

Schule für alle beschleunigen

„In keinem EU-Land werden mehr Kinder an Sonderschulen verwiesen als In Deutschland. Diese Entwicklung ist verhängnisvoll. Denn die weit überwiegende Zahl der Abgänger verlässt die Sonderschule ohne einen  Abschluss.“ Das erklärte SoVD-Präsident Adolf Bauer am Mittwoch beim bundesweiten Gipfel „Inklusion – Die Zukunft der Bildung“ in Bonn. Der Verbandspräsident schlug Maßnahmen vor, um die inklusive Bildung zu beschleunigen. „Erforderlich sind länderübergreifende Mindeststandards, verbindliche Strukturen in den Schulen und gezielte Fortbildungen für Fachkräfte und Pädagogen. Ziel muss es dabei insbesondere sein, die Behindertenverbände

Piratenpartei im Kreis Coesfeld

Mittwoch, 12. März 2014 - 22:17

Rainer Wermelt | rainerwermelt.de | Piraten im Kreis stellen Kandidaten auf

Piraten im Kreis Coesfeld stellen Kandidaten auf

Am Sonntag, den 9. März stellte auch der Kreisverband Coesfeld der Piratenpartei in einer öffentlichen die  Kandidaten für den Kreistag auf.

Die  Akkreditierten wählten den Coesfelder Rainer Wermelt einstimmig zum Spitzenkandidaten der Liste für die Piratenpartei.  Alle Kandidaten, sowohl die Direktkandidaten in den einzelnen Wahlkreisen als auch die Kandidaten auf der Reserveliste wurde ebenfalls einstimmig  gewählt. „Ein sehr schönes Ergebnis“ freut sich Ulrich Schumacher, Vorsitzender der Piraten im Kreis.

In einem ersten Statement nach seiner Wahl machte der 42 jährige Coesfelder Wermelt deutlich, welche Schwerpunkte er sich setzen wird:

Institut empfiehlt:

Mittwoch, 15. Januar 2014 - 17:40

Menschenrechtsbildung soll fester Bestandteil der Bildungspläne werden

Menschenrechtsbildung soll fester Bestandteil der Bildungspläne werden

Als Reaktion auf die Diskussionen um die Aufnahme sexueller Vielfalt in die baden-württembergischen Bildungspläne empfiehlt das Deutsche Institut für Menschenrechte, umfassende Menschenrechtsbildung explizit in den Bildungsplänen aller Bundesländer zu verankern.

Im Zusammenhang mit der Vorstellung der neuen Bildungspläne kam es zu homophoben und diskriminierenden Äußerungen, die Angriffe auf die Menschenwürde darstellen und damit unvereinbar mit bundesweit und international gültigen Rechtsdokumenten sind.

Kehrtwende in der Sozialpolitik gefordert

Freitag, 31. Mai 2013 - 13:38

Rainer Wermelt | rainerwermelt.de | Kehrtwende in der Sozialpolitik gefordert

Aktionsreihe „sozial – solidarisch – gerecht“ gestartet

31.05.2013 | Berlin | „Mit unseren Forderungen setzen wir im Wahlkampf auf Druck in Richtung Politik. Ein Kurswechsel in der Sozialpolitik ist überfällig. Wir fordern die politischen Parteien auf, zu unseren Positionen Farbe zu bekennen. Deshalb stellen wir unsere Forderungen heute, um die Wahlprogramme später an ihnen zu messen.“ Das sagte SoVD-Präsident Adolf Bauer am Freitag in Berlin. Der Verbandspräsident eröffnete die bundesweite SoVD-Aktionsreihe „sozial – solidarisch – gerecht“. „Ob bei Veranstaltungen, im persönlichen Gespräch oder im schriftlichen Dialog – SoVD-Mitglieder aller Gliederungen werden den Bundestagskandidatinnen und Kandidaten Fragen stellen“, betonte Bauer. Im Sozialverband Deutschland sind rund 540.000 Mitglieder organisiert.

 


Zu guter Letzt

QR-Code

Der QR-Code für diese Seite. Der QR-Code für diese Seite.
Subscribe to RSS - Bildung