Sie sind hier

Flora und Fauna

Silvester mit Tieren:

Donnerstag, 31. Dezember 2015 - 14:18

Rainer Wermelt | rainerwermelt.de | Silvester mit Tieren

Tiere sollten vor allem sichere Rückzugsmöglichkeiten haben

Laute Raketen und Böller verängstigen am Silvesterabend viele Tiere. Einige reagieren sogar panisch. Der Krach ist für sie besonders belastend, da sie ein wesentlich feineres Gehör haben als Menschen. Tierhalter sollten versuchen, ihre Tiere möglichst gut gegen den Lärm abzuschotten und ihnen einen Rückzugsort bieten, an dem sie sich sicher fühlen. Meist reicht es schon, wenn eine vertraute Bezugsperson an einem solchen Abend bei den Tieren bleibt und ihnen durch einen bewusst ruhigen und entspannten Umgang Sicherheit vermittelt.

Jahreswechsel

Dienstag, 29. Dezember 2015 - 14:09

Rainer Wermelt | rainerwermelt.de | Jahreswechsel tiergerecht gestalten

Tipps für Silvester

An Silvester gehen jedes Jahr Millionenbeträge in die Luft. Was für den Menschen ein aufregendes Erlebnis ist, ist für unsere vierbeinigen Mitbewohner oft der reinste Stress. Tiere haben ein weitaus besseres Gehör als wir Menschen und reagieren wesentlich empfindlicher auf Lautstärke. Was für den Menschen also längst noch keine Lärmbelästigung darstellt, wird für das Tier schnell zur Qual.

Achtung vor der Todesfalle Auto

Montag, 1. Juni 2015 - 20:16

Rainer Wermelt | rainerwermelt.de | Todesfalle Auto

Jedes Jahr sterben Hunde grauenvoll im überhitzen Auto!

Endlich Sommer! Wolkenloser Himmel und strahlender Sonnenschein. Nichts macht mehr Spaß als mit seinem Hund den Sommer zu genießen. Dennoch lauert alljährlich der Tod auf den besten Freund des Menschen gerade dort, wo er am wenigsten erwartet wird: IM EIGENEN AUTO! Am Besten ist es, wenn der Hund bei sommerlichen Temperaturen überhaupt nicht im Auto bleiben muss. Bei Außentemperaturen um die 30 Grad erwärmt sich das Wageninnere binnen kurzer Zeit auf extreme 60 Grad!

Weihnachten

Mittwoch, 3. Dezember 2014 - 17:51

Rainer Wermelt | rainerwermelt.de | Tiere sind keine Weihnachtsgeschenke!

Tipps für entspannte Weihnachtszeit mit den Vierbeinern

 

Denkanstöße für die Weihnachtszeit

Die Weihnachtszeit, heißt es, ist die schönste Zeit des Jahres. Damit die Adventszeit und vor allem der Heilig Abend auch für unsere Vierbeiner ein leises und friedvolles Fest wird, möchte ich Tierbesitzern und Menschen, die über die Anschaffung eines Haustieres nachdenken, Denkanstöße für die Weihnachtszeit geben.

Die Tierschutzorganisation TASSO e.V. rät:

Freitag, 4. Juli 2014 - 22:31

Rainer Wermelt | rainerwermelt.de | TASSO e.V. rät

Bei Befreiung von Hunden aus aufgeheizten Autos Zeugen und Polizei hinzuziehen

Wer einen Hund in einem geparkten Auto sieht und eine Notsituation für das Tier erkennt, darf eingreifen. 

In jedem Jahr gibt es viele warme Tage, die Hund und Frauchen oder Herrchen gleichermaßen genießen. Frühlingshafte 20 Grad reichen aber bereits aus, um das Innere eines Wagens binnen Minuten auf extrem hohe Temperaturen aufzuheizen. Für jeden Menschen sind diese Gradzahlen selbst im Schatten viel zu viel – erst recht für einen Hund. Dennoch lassen viele ihr Tier im Auto zurück. Bereits der kurze Gang zum Bäcker oder in die Apotheke kann für den im Auto geparkten Hund zur Lebensgefahr werden.

Tipp: Tierarztbesuch ohne Stress

Donnerstag, 8. Mai 2014 - 12:05

Rainer Wermelt | rainerwermelt.de | Tierarztbesuch ohne Stress

So können Sie Ihrem Tier helfen, seine Angst zu überwinden

Vielen Tierhaltern wird schon bei dem Gedanken an den nächsten Tierarztbesuch Angst und Bange. Die Katze ist beim Anblick der Transportbox plötzlich auf Nimmerwiedersehen verschwunden, und der Hund verkriecht sich in der Praxis am liebsten unter dem nächstbesten Tisch. Die für TASSO tätige Tierärztin Dr. Anette Fach gibt Tipps, wie Tierhalter ihrem tierischen Begleiter die Angst nehmen können, damit  der Tierarztbesuch nicht in einem Nervenkrieg endet.

„Am wichtigsten ist, dass der Tierhalter selbst ruhig bleibt und so tut, als sei die Situation möglichst normal. Denn negative Stimmungen und die eigene Unruhe übertragen sich vom Menschen direkt auf das Tier“, empfiehlt Dr. Fach.

Aktionsbündnis geht gegen miesen Online-Hundehandel vor

Dienstag, 11. März 2014 - 13:15

Rainer Wermelt | rainerwermelt.de | Wühltischwelpen – nein danke!

„Wühltischwelpen – nein danke!“

Fast 700 Internethunde in nur einem Jahr. Alle im Kassler Tierheim. „Über die Hälfte aller bei uns abgegebenen Hunde wurden zuvor über das Internet verkauft“, berichtet der Leiter des Tierheims und Erste Vorsitzende des Bunds gegen Missbrauch der Tiere, Karsten Plücker (44). Eine alarmierende Bilanz mit steigender Tendenz. In der Wau-Mau-Insel, dem Kassler Tierheim, spiegelt sich das, was deutschlandweit zum Problem wird: Skrupellose Hundehändler, die kranke Welpen zu Dumping-Preisen im Internet verscherbeln.

Birnbacher, Henkel, Sachenbacher-Stehle und acht weitere deutsche Biathleten:

Dienstag, 28. Januar 2014 - 13:39

Rainer Wermelt | rainerwermelt.de | Töten von Streunertieren in Sotschi

„Wir unterstützen die Tierschutzorganisation TASSO beim Protest gegen das geplante Töten von Streunertieren in Sotschi“

Prominente Unterstützung bei ihrem Protest gegen das geplante Töten von Streunertieren im olympischen Winterspielort Sotschi hat die Tierschutzorganisation TASSO e.V. bekommen: Die Biathleten Andreas Birnbacher, Daniel Böhm, Laura Dahlmeier, Andrea Henkel, Franziska Hildebrand, Erik Lesser, Arnd Peiffer, Franziska Preuß, Evi Sachenbacher-Stehle, Simon Schempp, Christoph Stephan sowie die Trainer Fritz Fischer und Ricco Groß verlangen in einem gemeinsamen Statement eine tierschutzkonforme Lösung des Streunerproblems von den Verantwortlichen:

„Kamerun-Welpen“

Montag, 13. Januar 2014 - 18:25

Rainer Wermelt | rainerwermelt.de | Internet-Betrugsmasche mit Hunden

Tierschützorganisation warnt vor Internet-Betrugsmasche mit Hunden

Einen aktuellen Fall aus Bayern nimmt die Tierschutzorganisation TASSO zum Anlass, um vor den sogenannten „Kamerun-Welpen“ zu warnen. Hierbei handelt es sich um eine seit Jahren im Internet etablierte Betrugsmasche, deren Hintermänner in Kamerun sitzen.

„In verschiedenen Online-Kleinanzeigen werden immer wieder kostenlos Welpen, überwiegend kleine Rassen, wie Chihuahuas oder Yorkshire-Terrier, aus Kamerun (oder einem anderen Land) angeboten. Die Gründe der Abgabe sind verschieden, suggerieren Dramatik oder Dringlichkeit. Der Empfänger habe lediglich die Transportkosten zu zahlen“, erklärt Mike Ruckelshaus, tierschutzpolitischer Sprecher von TASSO. „Die angebotenen Welpen existieren jedoch in Wirklichkeit gar nicht.“

TASSO macht 57.302 Tierbesitzer glücklich

Mittwoch, 8. Januar 2014 - 13:44

Rainer Wermelt | rainerwermelt.de |  Tierschutzorganisation Tasso

So viele Vierbeiner konnte die Tierschutzorganisation im Jahr 2013 erfolgreich und kostenlos zurückvermitteln

Über 57.000 Besitzer von Hunden und Katzen sind überglücklich: Obwohl ihr Vierbeiner im vergangenen Jahr ausgebüxt war, konnten sie ihn wieder in die Arme schließen. Möglich machte das die Tierschutzorganisation TASSO e.V. aus Hattersheim bei Frankfurt. Seit 31 Jahren vermittelt der Verein entlaufene Hunde und Katzen ihren Besitzern zurück, durch die TASSO-Mitarbeiter in der 24h-Notrufzentrale, durch Plakate und Web-Veröffentlichungen und nicht zuletzt durch Halsbandplaketten. „Sämtliche Leistungen von TASSO sind kostenlos“, so Philip McCreight, Leiter von TASSO. Der Verein finanziere sich ausschließlich durch Spenden großzügiger Tierfreunde.

Libelle des Jahres 2014

Donnerstag, 2. Januar 2014 - 20:37

Rainer Wermelt | rainerwermelt.de | Kleine Moosjungfer

Die Kleine Moosjungfer

Die Kleine Moosjungfer (Leucorrhinia dubia) ist Libelle des Jahres 2014. Das teilten der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und die Gesellschaft deutschsprachiger Odonatologen (GdO) mit. Entsprechend der Roten Liste der in Deutschland heimischen Libellen werde die Kleine Moosjungfer inzwischen als „gefährdet“ eingestuft. In einigen Regionen sei ihr Bestand bereits rückläufig, so die Verbände.

Bild

Kuscheln erlaubt auch bei Erkältung von Frauchen und Herrchen

Samstag, 14. Dezember 2013 - 2:56

Rainer Wermelt | rainerwermelt.de | Kuscheln erlaubt

Tierärztin Prof. Dr. Katrin Hartmann gibt Entwarnung

In zahlreichen Internetforen wird derzeit davor gewarnt, bei vorhandener Erkältung oder Grippe seinem Haustier zu nahe zu kommen. Hunde und Katzen könnten sich mit den Keimen anstecken, heißt es. In der Regel werden auch Beispiele für Erkrankungen genannt und sogar Tierärzte zitiert. Die Tierschutzorganisation TASSO e.V. wollte es genau wissen und fragte bei Prof. Dr. Katrin Hartmann nach. Die Direktorin des Zentrums für Klinische Tiermedizin der Ludwig-Maximilians-Universität München forscht schwerpunkmäßig zum Thema Infektionskrankheiten bei Hund und Katze. Ihre Antwort: „Erreger von typischen menschlichen Erkältungskrankheiten mit Husten und Schnupfen oder Grippe können Hunden und Katzen in aller Regel nichts anhaben!“

Igel gefunden – und jetzt?

Mittwoch, 6. November 2013 - 22:04

Kleines Erste Hilfe-ABC

Drei Viertel aller Igelbabys kommen in den Monaten August und September zur Welt. Derzeit sind daher noch viele kleine Igel unterwegs, um sich für den bevorstehenden Winter ein ausreichendes Fettpolster anzufressen. „Igel brauchen mindestens 500 Gramm Körpergewicht, um den Winter sicher überstehen zu können“, erklärt Philip McCreight von der Tierschutzorganisation TASSO e.V. „Solange die Temperaturen deutlich über dem Gefrierpunkt liegen, haben die jungen Stacheltiere im Freien noch Gelegenheit, an Gewicht zuzulegen.“

TASSO warnt: Keine Hunde auf der Rolltreppe!

Samstag, 20. Juli 2013 - 23:05

Rainer Wermelt | rainerwermelt.de | Keine Hunde auf der Rolltreppe! Bild: TASSO

Treppe benutzen oder kleine Vierbeiner auf den Arm nehmen

Hattersheim, 10.07.2013 (profact) - Immer wieder sieht man Hundebesitzer, die ihren Vierbeiner mit auf die Rolltreppe nehmen. Eine für den Hund sehr gefährliche Sache, warnt Philip McCreight von der Tierschutzorganisation TASSO e.V. Denn das Tier kann sich am Ende der Treppe mit Krallen oder Haaren in dem kamm-ähnlichen stählernen Aufsatz verfangen, ernsthafte Verletzungen sind die Folge. "Wenn man schon die Rolltreppe nutzen will, gehören kleine Hunde auf den Arm", so der Tierschützer. "Große Hunde haben auf einer Rolltreppe gar nichts verloren! Verantwortungsbewusste Hundehalter nutzen die Treppe."

Wann ist die beste Zeit für den Obstbaumschnitt?

Montag, 21. Februar 2011 - 16:00

Wann ist die beste Zeit für den Obstbaumschnitt?

Celle, 21.02.2011 – Winterzeit bedeutet nicht, dass die Gartenarbeit ruht. Für einige Obstbäume ist es genau die richtige Zeit für einen Schnitt – zumindest wenn ein Wachstum und eine gute Ernte gewünscht sind. So haben die Bäume ausreichend Zeit, um sich davon zu erholen und neu auszutreiben. Zum Schnittzeitpunkt sollte es am besten frostfrei, auf keinen Fall aber kälter als minus fünf Grad sein. Apfelbäume können ab Januar bis März geschnitten werden, Birnen- und Pflaumenbäume möglichst erst ab März. Aprikose und Pfirsich schneidet man erst kurz vor dem Knospenaufbruch im April/Mai, Kirschen hingegen am besten im Sommer gleich nach der Ernte.

Hunde und Schokolade? Lieber nicht!

Freitag, 4. Februar 2011 - 11:30

Hundebesitzer wollen ihre Vierbeiner oft verwöhnen. Jedoch sollten sie spätestens beim Füttern gewisse Dinge beachten, zum Wohle ihres Tieres.

So berichtet die Tiernotärztin Saskia Czempiel von einem Einsatz aus der letzten Woche: „Ein älterer Herr sorgte sich um seinen Jack Russel Terrier, denn der hatte einfach die Schokolade vom Tisch stibitzt und sie aufgefressen.“ Der Rentner rief den Tiernotarzt Berlin zur Hilfe, denn Schokolade kann für Hunde sogar lebensbedrohlich werden! Die Tierärtzin: „Füttern Sie Ihren Lieblingen keine Schokolade! Diese enthält den für Hunde giftigen Stoff Theobromin, der besonders bei Herzpatienten zu Kreislaufproblemen oder sogar dem Tod führen kann.“

Fleischfressende Pflanzen

Mittwoch, 2. Februar 2011 - 15:21

Fleischfressende Pflanzen gibt es in manch verschiedenen Varianten und Maßen. So variiert die Pflanzengröße von nur wenigen Zentimetern zu über einem Meter. Doch selbst wenn manche großen Arten theoretisch gesehen dazu in der Lage wären, auch kleinere Wirbeltiere zu fangen, ist bislang noch nie ein Mensch oder ein Haustier durch fleischfressende Pflanzen zuhause zu Schaden gekommen. In unserer Natur gibt es durchaus Varianten, zum Beispiel in der Familie des Sonnentaus oder ebenso bei den Venusfliegenfallen, die kleinere Amphibien und Libellen fangen und zersetzen. Verzehrt eine fleischfressende Pflanze ein Wirbeltier, so bleibt von diesem am Ende nur noch die Knochen übrig.

2011 im Zeichen des Schutzes des Waldnaturerbes

Samstag, 8. Januar 2011 - 21:38

Internationales Jahr der Wälder

Hohenzieritz, 06.01.2011, Die Vereinten Nationen haben 2011 zum Internationalen Jahr der Wälder erklärt. Das Nationalparkamt Müritz wird sich mit Veranstaltungen, Pressearbeit und weiteren Aktivitäten in diese weltweite Kampagne einbringen. Dabei wird es die Bedeutung der Nationalpark-Wälder für den Erhalt der Artenvielfalt in den Mittelpunkt rücken. Im Nationalpark haben die Wälder nicht nur eine wichtige Funktion beim Klimaschutz und für die Erholung der Bevölkerung und der Urlauber, sie sind vielmehr auch ein bedeutendes Rückzugsgebiet für seltene Pflanzen und Tiere.

 


Zu guter Letzt

QR-Code

Der QR-Code für diese Seite. Der QR-Code für diese Seite.
Subscribe to RSS - Flora und Fauna