Aus gegebenem Anlass...

Plakette der Stadt Coesfeld für besondere Verdienste für Matthias Ebbert.

Mittwoch, 16. August 2017 - 21:13

Verdiente Auszeichnung für jahrelanges Engagement im Rahmen des Rock-am-Turm - Open-Air-Festivals

Verdiente Auszeichnung für jahrelanges Engagement im Rahmen des Rock-am-Turm - Open-Air-Festivals

Heute wurde Matthias Ebbert, einem dem federführenden Organisatoren und "Urgestein" des Rock-am-Turm, mit der Plakette der Stadt für besondere Verdienste ausgezeichnet. Über viele Jahre organisierte er und das Team um ihn das stetig größer werdende Umsonst und Draußen-Open Air. Eine für Coesfeld einzigartige Veranstaltung mit weiter Strahlkraft weit in die Region. Doch so ein Festival fällt nicht vom Himmel. Dazu gehört ein großes Team und viel, sehr viel Engagement und das über so viele Jahre.

Playlist des Tages | 15. August

Dienstag, 15. August 2017 - 22:27

Playlist des Tages

Playlist des Tages | 12. August

Samstag, 12. August 2017 - 14:26

Playlist des Tages

Ramadan mubarak!

Samstag, 27. Mai 2017 - 9:11

Einen friedvollen und gesegneten Ramadan!

Einen friedvollen und gesegneten Ramadan!

Für die muslimischen Bürgerinnen und Bürger beginnt die Fastenzeit, der Ramadan. Ich wünsche allen Muslimen einen segensreichen Ramadan.

Internationaler Tag gegen Homophobie & Transphobie

Mittwoch, 17. Mai 2017 - 14:18

IDAHOT = International Day Against Homophobia & Transphobia

Internationaler Tag gegen Homophobie & Transphobie

Seit 2005 wird der Internationale Tag gegen Homophobie jährlich am 17. Mai begangen um, auf die Missstände in der Behandlung von Menschen hinzuweisen, die nicht dem heteronormativen Geschlechterverständnis entsprechen. Mittlerweile widmet sich der Aktionstag auch der Transphobie und wird damit zum „International Day Against Homo- and Transphobia“ (IDAHOT). An diesem Tag wird weltweit Respekt eingefordert gegenüber lesbischen, schwulen, transsexuellen sowie transgender Menschen und aktiv Aufklärung betrieben. Die Aktionen am 17.05. wenden sich gegen Ausgrenzung und Stigmatisierung. Sie sollen helfen, Diskriminierung sowie Gewalt zu bekämpfen.

9. Mai: Europatag

Dienstag, 9. Mai 2017 - 22:06

9. Mai: Europatag der Europäischen Union

Europatag der Europäischen Union

Am 9. Mai feiert die EU den Europatag. Sie erinnert damit an den 9. Mai 1950 - den Tag, an dem Robert Schuman seinen Plan vorstellte die Kohle- und Stahlindustrie in Frankreich und Deutschland einer gemeinsamen, obersten Behörde zu unterstellen. Er legte somit den Grundstein zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl aus der später die EWG, die EG und schließlich die EU hervorging. Auf dem Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs im Mailand 1985 wurde der Tag auf den 9. mai festgelegt und ein jahr später, 1986, erstmals offiziell begangen. Rund um den 9. Mai wird in ganz Deutschland eine "Europawoche" lang gefeiert – feiern Sie mit!

Historisches Kalenderblatt: 8. Mai 1945 - Tag der Befreiung

Montag, 8. Mai 2017 - 13:30

Historisches Kalenderblatt: 8. Mai 1945 - Tag der Befreiung

Der 8. Mai ist der Jahrestag der Befreiung vom Faschismus.

Er markiert das Ende des Zweiten Weltkrieges, des Vernichtungskrieges im Osten, der Shoa und der Verfolgung und Ermordung von Roma und Sinti, von Menschen mit Behinderung, der kommunistischen und sozialdemokratischen Opposition und vieler anderer Menschen. Der Sieg der Alliierten über die Nazis und die Erinnerung an den antifaschistischen Widerstandskampf ist nicht nur Mahnung an Vergangenes, sondern tägliche Aufgabe.

Pressefreiheit

Mittwoch, 3. Mai 2017 - 18:48

Internationaler Tag der Pressefreiheit

Internationaler Tag der Pressefreiheit

international | 1991 von der UNESCO proklamiert und seit 1994 jährlich begangen
Am Tag der Pressefreiheit wird von verschiedenen Seiten auf die internationale Situation der Presse aufmerksam gemacht. In vielen Ländern der Welt ist freie Berichterstattung nicht gewährleistet. Dort werden Journalisten eingeschüchtert, eingesperrt oder getötet. Die Freiheit der Zeitungen ist weltweit die Ausnahme und leider nicht die Regel. Die massive Bedrohung der Pressefreiheit in weiten Teilen der Erde wird beispielsweise durch abgewiesene bzw. ausgewiesene oder inhaftierte Journalisten, Angriffe von Anhängern der Regierungsparteien auf Redaktionen, Nachrichtensperren, politisch motivierte Steuerfahndungen oder die Zwangsverwaltung von Medienhäusern spürbar. Dies betrifft zunehmend auch ausländische Journalisten. Gehäufte Einreisesperren und Ausweisungen von Journalisten untergraben die Pressefreiheit und machen jede Demokratie verwundbar. Notstands- und Staatsschutzgesetze, die anlassbezogen in die Grund-und Freiheitsrechte der eigenen, unbescholtenen Bürger eingreifen, höhlen die Grundmauern einer jeden Demokratien aus. Der Presse-und Meinungsfreiheit als europäisches Grundrecht und Menschenrecht kommt daher besondere Bedeutung zu. Wir müssen uns zu einer Stärkung der Pressefreiheit innerhalb und außerhalb des eigenen Landes bekennen. Dieses Bekenntnis erfolgt aufgrund der Überzeugung, dass Grundlage für einen demokratischen Diskurs eine unabhängige und freie Presse ist. Die Pressefreiheit ist ein unverzichtbares Gut, das es zu verteidigen gilt. Journalist zu sein, ist in vielen Ländern ein gefährlicherer Job als je zuvor, aber auch unerlässlich für Demokratie und Kontrolle. Am Internationalen Tag der Pressefreiheit wird somit auch jenen Redakteuren gedacht, die in Ausübung ihres Berufs getötet wurden. Die UNESCO verleiht an diesem tag auch den Guillermo Cano World Press Freedom Prize.

Historisches Tagebuch: 26.04.1986 - Nuklearkatastrophe von Tschernobyl

Mittwoch, 26. April 2017 - 11:20

Historisches Tagebuch: 26.04.1986 - Nuklearkatastrophe von Tschernobyl

1986: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl

In der Nacht auf den 26. April 1986 explodierte nach einem Bedienfehler Reaktor Nr. 4 des AKW Tschernobyl. Die enorme radioaktive Freisetzung verseuchte weite Teile Europas. Tausende Menschen starben vor Ort und in den verstrahlten Gebieten. Nicht nur die unmittelbare Umgebung, sondern ganz Europa wurden dem radioaktiven Fallout ausgesetzt. Dieser atomare Super-GAU verseuchte nicht nur weite Teile Mitteleuropas mit radioaktiver Strahlung, sondern war auch eine Zäsur des blinden Technologieglaubens. Die Folgen übertrafen selbst die schlimmsten Befürchtungen von Atomkraftgegnern und Wissenschaftlern und dauern bis heute an. Am stärksten waren die über 600.000 Aufräumarbeiter (Liquidatoren) und Ärzte betroffen, die den zerstörten Reaktor notdürftig abdeckten und die schlimmsten Strahlungsfolgen behandelten. Ihre Kinder und Kindeskinder in der Ukraine erkranken auch heute noch an den Folgen.

Internationaler Tag des Versuchstiers | Internationaler Tag zur Abschaffung der Tierversuche

Montag, 24. April 2017 - 20:07

Internationaler Tag zur Abschaffung der Tierversuche

Aktionstag

Am 24. April wird weltweit der "Internationale Tag zur Abschaffung der Tierversuche" begangen. Der Tag geht auf die Initiative der englischen Tierschutzaktivistin Muriel Dowding (1908-1993) zurück. Der "Internationale Tag zur Abschaffung der Tierversuche" ist seit 1962 ein Gedenktag für die Abermillionen Tiere, die in Versuchslabors unter großen Ängsten, Leiden und Schmerzen ihr Leben für fragwürdige Experimente und Tests lassen müssen. Trotz innovativer tierversuchsfreier Entwicklungen, wie etwa der Human-on-a-Chip-Technologie, mit der menschliche Organe im Miniaturformat auf einen Chip nachgebildet werden und mit dem etwa Giftigkeitstests durchgeführt werden können, zeichnet sich noch immer kein Rückgang der Anzahl der in Experimenten eingesetzten Tiere ab, stellt Gerda Matias, Präsidentin des "Internationalen Bundes der Tierversuchsgegner" (IBT) fest.

Frohe Ostern!

Samstag, 15. April 2017 - 15:06

Schöne Ostertage!

Ich wünsche ein bezauberndes Fest im Kreise Ihrer Liebsten und viel Vergnügen an lauter schönen Ostertagen. Gerade mit Kindern ist das Frühjahr eine der schönsten Jahreszeiten, alles grünt und blüht und wartet darauf entdeckt zu werden. Also voller Spieltrieb voraus und nichts wie raus in die Natur.

Frohe Ostern!

Gedicht des Tages:

Unterm Baum im grünen Gras
sitzt ein kleiner Osterhas'!
Putzt den Bart und spitzt das Ohr,
macht ein Männchen, guckt hervor.
Springt dann fort mit einem Satz,
und ein kleiner frecher Spatz
schaut jetzt nach, was denn dort sei.
Und was ist's? - Ein Osterei!

Verfasser: unbekannt

Demo gegen die AfD am 28. März 2017 in Ahaus.

Mittwoch, 29. März 2017 - 10:56

Demo gegen die AfD am 28. März 2017 in Ahaus.

Proteste gegen die rechtsradikale AfD

Kaum mehr als 20 Personen nahmen am 28. März 2017 an einer Veranstaltung der rechtsradikalen AfD in der Stadthalle Ahaus teil. Über 1000 Menschen protestierten friedlich vor der Halle für ein buntes und offenes Ahaus und und damit gegen die menschenverachtende Politik der AfD.

Ahaus bleibt bunt!

Zu dem Protest hatte ein breites Bündnis vieler zivilgesellschaftlicher Gruppen, zahlreichen Parteien, Gewerkschaften und die Kirchen aufgerufen. In einem bunten Protestmarsch zogen sie vom Rathaus zum Kulturquadrat wo eine Kundgebung stattfand.

Welttag der Meteorologie

Donnerstag, 23. März 2017 - 19:19

Welttag der Meteorologie / Weltwettertag | (engl. World Meteorological Day)

Welttag der Meteorologie / Weltwettertag | (engl. World Meteorological Day)

World Meteorological Organization
Der Welttag der Meteorologie, der 23. März, geht zurück auf das Inkrafttreten der Konvention zur Gründung der WMO (World  Meteorological Organization) im Jahre 1950, als  Nachfolgeorganisation der IMO (International Meteorological  Organization), die im Jahre 1873 gegründet wurde. Der Deutsche Wetterdienst vertritt dabei die Bundesrepublik Deutschland als Mitglied  dieser internationalen Organisation seit 1954. Die WMO mit Sitz in Genf besteht derzeit aus 191 Mitgliederstaaten und Territorien. Zu ihren Aufgaben zählt die Koordinierung aller nationalen Wetterdienste, aber auch die Förderung der internationalen Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Meteorologie und der Hydrologie, die Standardisierung des Beobachtungswesens sowie Planung und Durchführung technisch-wissenschaftlicher Programme weltweit.

Internationaler Tag gegen Rassismus

Dienstag, 21. März 2017 - 21:55

Internationaler Tag gegen Rassismus

Internationaler Tag gegen Rassismus

UN - Resolution A/RES/2142 (XXI)
Der Internationale Tag gegen Rassismus erinnert an das Massaker von Sharpeville/Südafrika 1960, bei dem bei einer friedlichen Demonstration gegen das Apartheid-Regime 69 Menschen durch Schüsse der Polizei getötet und Hunderte teils schwer verletzt wurden.

Coesfelder Europatag

Dienstag, 21. März 2017 - 21:16

Der erste Coesfelder Europatag soll am 23. April stattfinden.

Der erste Coesfelder Europatag soll am 23. April stattfinden.

Etwa 20 Interessierte hatten sich am Dienstag (21.03.) in der Begegnungsstätte "Grenzenlos" zusammengefunden um den ersten Coesfelder Europatag zu planen. Dabei waren nicht nur die Vertreter von den örtlichen Parteien und kirchlichen Verbände sondern  insbesondere auch viele engagierte Bürgerinnen und Bürger. Gemeinsam war allen Teilnehmernder der Wunsch für ein gemeinsames Europa Flagge zu zeigen. "Ich bin Europäer" stellte Hartmut Levermann, Initiator des Europatages, zu Beginn der Veranstaltung fest. Einig war man auch darin sich zu Europa zu bekennen. Vorbild war für viele die #pulseofeurope-Bewegung die gegenwärtig deutschlandweit viel Zuspruch erfährt. In der nachfolgenden Diskussion kamen viele Ideen, Vorstellungen und Wünsche auf den Tisch wir man eine solche Veranstaltung auch für Coesfeld durführen könne. "Das ist eine großartige Resonanz" freute sich Rainer Wermelt.

SeaWatch2

Montag, 20. März 2017 - 21:48

SeaWatch2 | Kalkuliertes Sterbenlassen: Rettungsleitstelle schon im Frühjahr am Limit

Kalkuliertes Sterbenlassen: Rettungsleitstelle schon im Frühjahr am Limit

Die Sea-Watch Rettungsmission startet dramatisch: Gleich am ersten Einsatztag für 2017 hat die Crew der Sea-Watch 2 am Sonntag etwa 300 Menschen aus sinkenden Schlauchbooten gerettet. Schiff und Crew operierten am absoluten Kapazitätslimit. Dennoch konnte die Rettungsleitstelle kein Schiff zur Unterstützung schicken. Insgesamt waren am Sonntag mehrere Tausend Flüchtende in Seenot geraten. Die knappen Kapazitäten der staatlichen Retter sind dabei politisches Kalkül: Rettungsmissionen untergraben das Konzept des Sterbenlassens als Mittel der Abschreckung.

Ein Crewmitglied der Sea-Watch wirft zwei Schiffbrüchigen eine Rettungsweste zu. Foto: Fabian Melber

Nie wieder Krieg – nie wieder Faschismus!

Dienstag, 14. März 2017 - 17:19

Nie wieder Krieg – nie wieder Faschismus!

72. Jahrestag der Bombardierung der Stadt Dülmen – 22. März 2017

Gedenkveranstaltung
Mittwoch, 22. März 2017 um 18:00 Uhr, Dülmen

Der DGB (Deutscher Gewerkschaftsbund) Ortsverband Dülmen, wird in einer öffentlichen Gedenkveranstaltung an die Bombardierung der Stadt Dülmen erinnern. Der DGB ruft die Dülmener Bevölkerung zur aktiven Teilnahme auf. Die Veranstaltung ist am 22. März 2017, 18 Uhr vor dem Löwen in der Dülmener Innenstadt.

Videoüberwachung

Montag, 13. März 2017 - 17:52

Deutscher Bundestag hebelt über Nacht entscheidende Bürgerrechte aus!

Berlin. (PP) Mitten in der Nacht wurden vergangene Woche im Deutschen Bundestag die Gesetzesentwürfe zum "Videoüberwachungsverbesserungsgesetz" angenommen, mit denen drei Maßnahmen beschlossen werden, die die Bürgerrechte unmittelbar betreffen. Im Hauruck-Verfahren wurde eine Änderung des Datenschutzgesetzes beschlossen, das den Einsatz von Videokameras  beispielsweise in Einkaufzentren erleichtert [1], den Einsatz von Bodycams bei Polizisten [2] und die Möglichkeit zur allgemeinen Erfassung von Kennzeichen [3].

Internationaler Frauentag / Weltfrauentag

Mittwoch, 8. März 2017 - 13:43

Tag für die Rechte der Frau und den Weltfrieden

Tag für die Rechte der Frau und den Weltfrieden

Durch Clara Zetkin initiiert und 1997  durch die UNO als "Tag für die Rechte der Frau und den Weltfrieden" ausgerufen. Frauen nehmen diesen Tag zum Anlass, um ihre Forderungen und Themen öffentlich zu machen. In vielen Ländern der Welt müssen Frauen für Rechte kämpfen, die wir in Deutschland heute für selbstverständlich halten. Aber auch bei uns ist noch viel zu tun, bis die Gleichberechtigung von Frauen und Männer Realität geworden ist. - Frauenrechte sind Menschenrechte

Geschichte

Auf der Zweiten Internationalen Sozialistischen Frauenkonferenz 1910 in Kopenhagen wurde der "Internationale Frauentag" beschlossen. Maßgeblich daran beteiligt was die deutsche Frauenrechtlerin Clara Zetkin (1857-1933). Der Tag wurde 1911 zum ersten mal am 19. März durchgeführt. Zehn Jahre später wurde das Datum auf den 8. März festgelegt. Seinerzeit sollte er die Weltweite einführung des Frauenwahlrechts fördern. 1975 wurde im damaligen internationalen Jahr der Frau eine Feierlichkeit organisiert. 1977 wurde der Tag schließlich auch von der UNO als "Tag der Vereinten Nationen für die Rechte der Frau und den Weltfrieden" übernommen. Heute thematisiert der Tag die fortbestehende Diskriminierung von Frauen und Mädchen. Dabei ist die Liste der Probleme, die zum Weltfrauentag angeprangert werden, lang: Gleichberechtigung, Zugang zu Bildung, Schutz vor Gewalt, Diskriminierung und Sexismus.

Themen auch heute noch aktuell

Die Gleichstellungsbeauftragten werden immer wieder gefragt, ob das Thema Gleichstellung immer noch relevant sei. Immer wieder entgegnen sie: Ja. Immer noch gibt es Lohnungleichheiten, immer noch gibt es ein Ungleichgewicht in den Führungsebenen. Das muss thematisiert werden.  Und gerade heute erleben wir eine Zeit, in der sich hochrangige Politiker offen frauenfeindlich äußern. Anfang März 2017 hatte sich ein Abgeordneter im Europaparlament ungeniert zu seinem Frauenbild geäußert:"Natürlich müssen Frauen weniger als Männer verdienen […] weil sie schwächer, kleiner und weniger intelligent sind". Umso wichtiger ist es, sich weiterhin unbeirrt für die Rechte der Frauen einzusetzen. Da darf es kein Abschwächen oder Ausweichen geben. Diese reaktionären Tendenzen und vermeintlich klassischen Rollenbilder müssen wir klar zurückweisen und im alltäglichen Umgang miteinander widerlegen.Die Gleichstellung auf dem Papier ist nicht genug. Gleiche Rechte für alle – das muss auch gelebt werden.

 

Die Situation der Frau in Deutschland

Frauen erleben in allen Ländern der Welt Diskriminierung, auch in Deutschland.

Aktuelle Forderungen zum Internationalen Frauentag

Aktuelle Forderungen zum Internationalen Frauentag sind etwa die Schließung der Entgeltlücke zwischen Frauen und Männern, ein Gleichstellungsgesetz mit Frauenquote für die Privatwirtschaft, Ächtung von Gewalt gegen Frauen und Mädchen, Abbau des Ehegattensplitting, Ausbau von Kindertagesstätten und Ganztagsschulen und ein eigenständiges Aufenthaltsrecht für Frauen, so Hensen-Busch. „Wir brauchen dringend gute und gleichwertige Lebens- und Arbeitsbedingen für Frauen und Männer. Letztlich geht es darum, die

Bienenschutz

Mittwoch, 8. März 2017 - 13:38

Hofbäume allein werden weder die Biene schützen, noch das Artensterben aufhalten!

Hofbäume allein werden weder die Biene schützen, noch das Artensterben aufhalten!

Ein Gastbeitrag von Jürgen Kruse zum zum Artikel "1000 Hofbäume sollen Bienen schützen" der Borkener Zeitung (Seite: Kreis Borken) vom 8.3.2017

"Münsterländer Parklandschaft 2.0"

Mittwoch, 1. März 2017 - 16:20

Fachforum "Münsterländer Parklandschaft 2.0" am 2. März 2017 in Nottuln-Darup

Fachforum "Münsterländer Parklandschaft 2.0" am 2. März 2017 in Nottuln-Darup

von Jürgen Kruse

Die Naturschutzverbände beklagen das Schwinden der Münsterländer Parklandschaft! Im Gegensatz zum Ausschreibungstext für das Fachforum "Münsterländer Parklandschaft" am 2.3.2017 in Nottuln-Darup sehen wir eine massive Verschlechterung der  Situation für das Straßenbegleitgrün und vor allem für die Hecken im  Münsterland, auch im Zusammenhang mit dem massiven Sterben von Tier- und Pflanzenarten.

Seiten

 


Zu guter Letzt

QR-Code

Der QR-Code für diese Seite. Der QR-Code für diese Seite.
Subscribe to Rainer Wermelt RSS