Aus gegebenem Anlass...

Adventskalender

Sonntag, 10. Dezember 2017 - 19:46

Türchen 10

Türchen 10

Festlichkeit

Im Herbst haben wir miterlebt wie die Bäume ihr Blätterkleid abgelegt hat. Bald wird die Erde auch ein weißes Schneekleid tragen. In diesen so kalt und trist wirkenden Zeit schmücken wir unsere Häuser und Wohnungen mit allerlei dekorativem und vielen kleinen und großen Lichtern. In dieser Zeit wirkt dadurch alles auch irgendwie festlicher und wärmer.

Gedicht des Tages | 09. Dezember

Samstag, 9. Dezember 2017 - 20:37

Gedicht des Tages

Theodor Fontane: Man wird nicht besser mit den Jahren

Man wird nicht besser mit den Jahren -
wie sollt es auch? Man wird bequem
und bringt, um sich die Reu' zu sparen,
die Fehler all in ein System.

Das gibt dann eine glatte Fläche,
man gleitet unbehindert fort,
und "allgemeine Menschenschwäche"
wird unser Trost- und Lösungswort.

Die Fragen alle sind erledigt,'
das eine geht, das andere nicht,
nur manchmal eine stumme Predigt
hält uns der Kinder Angesicht.

Bauern- und Wetterregeln | 09. Dezember

Samstag, 9. Dezember 2017 - 20:28

Bauern- und Wetterregeln

Bauernregeln

  •  

Wetterregeln

  • Dezember veränderlich und lind, bleibt der ganze Winter ein Kind.
  • Grüne Weihnachten, weiße Ostern.
  • Im Dezember Schnee und Frost, das verheißt viel Korn und Most.
  • Donnert´s im Advent, der Raps danach verbrennt.
  • Fließt im Dezember noch der Birkensaft, dann kriegt der Winter keine Kraft.
  • Die Erde muss ihr Bettuch haben, soll sie der Winterschlaf laben.
  • Christmond launisch und lind, der ganze Winter ein Kind.
  • Auf kalten Dezember mit tüchtigem Schnee, folgt ein fruchtbares Jahr mit reichlichem Klee.
  • Dezember kalt mit Schnee, gibt Frucht auf jeder Höh'.
  • Für alle Zeit merk: Wer spärlich seinen Acker dungt - der weiß schon, was der Ernte bringt.

Humoriges

  • Beugt die Magd sich übern Pfluge, kommt der Bauer leicht zum Zuge.
  • Liegt der Bauer bei Nachbarin Gabi, haut seine Frau ihn mit Kohlrabi.
  • Der Traktor seinen B

Weihnachtsbäckerei

Samstag, 9. Dezember 2017 - 19:58

Weihnachtsbäckerei

Marzipanplätzchen

Zutaten

  • 200 g Marzipan
  • 125 g Butter
  • 75 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillinzucker
  • 3 Tropfen Zitronenaroma
  • 1 Ei
  • 250 g Mehl
  • 125 g Speisestärke
  • 1 gestrichener Teelöffel Backpulver
  • Zimt-Zucker-Gemisch zum Bestreuen

Zubereitung

  • Marzipan mit der Butter vermengen.
  • Die übrigen Zutaten nach und nach zugeben und glatt verkneten.
  • Den Teig kalt stellen.
  • Teig gleichmäßig ausrollen
  • Nach Belieben mit unterschiedlichen Formen ausstechen
  • Die Plätzchen mit Zimt-Zucker bestreuen.
  • Bei 175 bis 200 °C etwa 10 Minuten backen.

09. Dezember | Singen im Advent

Samstag, 9. Dezember 2017 - 17:34

Herbei, o ihr Gläub'gen

Herbei, o ihr Gläub'gen

Herbei, o ihr Gläub'gen

Deutsch: Friedrich Heinrich Ranke (1798-1876)
John Francis Wade (1711 - 1786)


1. Herbei, o ihr Gläub'gen, fröhlich triumphierend,
o kommet, o kommet nach Bethlehem.
Sehet das Kindlein, uns zum Heil geboren!

      Refrain: O lasset uns anbeten,
      o lasset uns anbeten,
      o lasset uns anbeten
      den König, den Herrn.

Adventskalender

Samstag, 9. Dezember 2017 - 14:23

Türchen 9

Türchen 9

Zeit

Wir leben in einer hektisch geprägten Zeit. Keine Zeit zu haben gehört fast schon zum guten Ton, könnte man meinen. Spontane Ideen und unverhoffte Besuche ist man meißt hilflos gegenüber ausgeliefert da sie kaum in unser starres Korsett von Terminen und Verpflichtungen passen. Häufig bleibt vor lauter Zeitdruck kaum noch Zeit zur Pflege menschlicher Beziehungen.

Gedicht des Tages | 07. Dezember

Donnerstag, 7. Dezember 2017 - 13:49

Gedicht des Tages

August Heinrich Hoffmann von Fallersleben. O schöne, herrliche Weihnachtszeit

O schöne, herrliche Weihnachtszeit,
Was bringst du Lust und Fröhlichkeit!
Wenn der heilige Christ in jedem Haus
Teilt seine lieben Gaben aus.
Und ist das Häuschen noch so klein,
So kommt der heilige Christ hinein,
Und alle sind ihm lieb wie die Seinen,
Die Armen und Reichen,
die Großen und Kleinen.
Der heilige Christ an alle denkt;
Ein jedes wird von ihm beschenkt.
Drum laßt uns freu'n und dankbar sein!
Er denkt auch unser, mein und dein.

Bauern- und Wetterregeln | 07.. Dezember

Donnerstag, 7. Dezember 2017 - 13:12

Bauern- und Wetterregeln

Bauernregeln

  • St. Ambrosius schön und rein, wird Florian (22. Dezember / 4. Mai) ein wilder sein.
  • Ambrosius schneit oft den Bauern auf den Fuß.

Wetterregeln

  • Im Dezember Schnee und Frost, das verheißt viel Korn und Most.
  • Dezember kalt mit Schee, niemand sagt oh weh!
  • Donnert es im Dezember, so gibt es künftiges Jahr viel Regen und Wind.

Humoriges

  • Blitzt und donnert es mit Schaudern, kriecht das Vie ins Bett zum Bauern.
  • Kifft sich der Bauer die Birne zu, nimmt er ab und zu auch ne Kuh.
  • Der Bauer macht aus Ferkeln Säue, soetwas nennt man Bauernschläue.

Gedanken zum Tage | 07. Dezember

Donnerstag, 7. Dezember 2017 - 12:16

Gedanken zum Tage

Eine schöne Adventszeit

Klar, wir wissen: Das Jahresende ist immer eine hektische Zeit. Dennoch würden wir gern kurz innehalten und zurückschauen. Auf unser vergangenes Jahr  – und mit Euch. Es war eine schöne, eine großartige Zeit. Vielen Dank für Eure Freude und Begeisterung, Eure unzähligen liebevollen Mails, Postings, Briefe und vielen tollen Anregungen!

07. Dezember | Singen im Advent

Donnerstag, 7. Dezember 2017 - 12:13

Tochter Zion, freue dich

Tochter Zion, freue dich

 

Tochter Zion, freue dich
F. H. Ranke, 1823
G. F. Händel, 1747

1. Tochter Zion freue Dich, jauchzelaut, Jerusalem
Sieh, dein König kommt zu dir, ja er kommt, der Friedsfürst

2. Hosianna, Davids Sohn, sei gesegnet deinem Volk!
Gründe nun dein ewges Reich, Hosianna in der Höh!
Hosianna, Davids Sohn, sei gesegnet deinem Volk!

3. Hosianna, Davids Sohn, sei gegrüßet, König mild!
Ewig steht dein Friedensthron, du des ewgen Vaters Kind.
Hosianna, Davids Sohn, sei gegrüßet, König mild!

Weihnachtsgeschenke aus der Region

Donnerstag, 7. Dezember 2017 - 12:13

„Lichtergrüsse für Dich!“

„Lichtergrüsse für Dich!“

Dauer der Aktion der MontagsLichter - gesamter Winter, es MUSS NICHT immer nur Weihnachten sein...
Auf diesen Karten, die keinen Posteindruck haben, kann auf der Rückseite folgendes passieren: Man kann ein Foto aufkleben, eine Kinderzeichnung anbringen, selbst etwas zeichen – einfach alle möglichen persönlichen Grüsse formulieren

Adventskalender

Donnerstag, 7. Dezember 2017 - 12:12

"Türchen Nummer 7"

"Türchen Nummer 7"

Neugier

Einen Nachbarn, der seine Mitmenschen ausspioniert und alles mögliche weitertratscht mag natürlich niemand. Dennoch ist neugierig zu sein sehr wichtig, gerade aber die Neugier auf das Leben. Wichtig ist, dass, egal in welchem Alter, man noch die vielen kleinen und großen Dinge im Leben mit etwas Begeisterung und einer reichlichen Portion Wissensdrang begegnet und wir uns die Fähigkeit erhalten diese Dinge in uns aufzunehmen. Den Tag mit Vorfreude beginnen und darauf gespannt zu sein was einem der Tag auch bringen mag.

Gedanken zum Tage | 06. Dezember

Mittwoch, 6. Dezember 2017 - 16:06

Gedanken zum Tage

Der Nikolaus besucht die Kinder

Natürlich ist der 6. Dezember ein ganz besonderer Tag. Alle lieben Kinder wissen, der Nikolaus legt ihnen über Nacht Süßigkeiten in die bereitgestellten Schuhe.

 

Die Tage werden kürzer, die Nächte kälter, die Weihnachtszeit rückt immer näher.

Bei einem Bummel über den Weihnachtsmarkt kann man Budenzauber und Lichterglanz genießen. Denken Sie aber daran jetzt schon mal die Kärtchen für die Geschenke oder die Platzkarten für das Festmahl zu basteln.

06. Dezember | Singen im Advent

Mittwoch, 6. Dezember 2017 - 16:01

Alle Jahre wieder

Alle Jahre wieder

Alle Jahre wieder

Text: Wilhelm Hey (1789-1854)
Musik: Friedrich Silcher (1789-1860)

1. Alle Jahre wieder kommt das Christuskind.
Auf die Erde nieder, wo wir Mensehen sind.

2. Kehrt mit seinem Segen ein in jedes Haus,
geht auf allen Wegen mit uns ein und aus.

3. Steht auch mir zur Seite still und unerkannt,
daß es treu mich leite an der lieben Hand.

4. Sagt den Menschen allen, daß ein Vater ist
dem sie Wohlgefallen, der sie nicht vergisst.

 

Bauern- und Wetterregeln | 05. Dezember

Dienstag, 5. Dezember 2017 - 17:57

Bauern- und Wetterregeln

Bauernregeln

  • An St. Gerald wird es kalt, Frost und Kälte kennt kein Halt.
     
  • Nach Barbara (04. Dezember) geht´s an´s Frosten an, kommt´s früher, ist nicht wohlgetan.

Wetterregeln

  • Bringt Dezember Kält und Schnee ins Land, dann wächst das Korn gut, selbst auf Sand.
  • Donnert´s im Dezember gar, kommt viel Wind das nächste Jahr.
  • Sind im Dezember die Drosseln noch da, ist der Winter noch nicht so nah.
  • Entsteigt Rauch gefrorenen Flüssen, ist auf lange Kält' zu schließen.
  • Dezember mild mit viel Regen ist für die Saat kein Segen.
  • Wenn die Kälte in der ersten Adventswoche kommt, hält sie zehn Wochen.

Humoriges

  • Nimmt die Bäuerin keine Pillen, sagt der Bauer "Oh, um Gottes Willen..."
  • Steht im Winter noch das Korn isses wohl vergessen wor'n ...
  • Und kriegt die Kuh mal schlechtes Futter, gibt sie Margarine anstatt Butter!

Adventskalender

Dienstag, 5. Dezember 2017 - 17:38

Bild

Das 5. "Türchen" meines Adventskalenders

Spuren

Wenn jetzt schon Schnee läge hätte man jetzt die ersten Schneespaziergänge machen können. Der Winter, oder besser dieses Winterkleid verändert scheinbar die Wirklichkeit. Alles scheint völlig unberührt bis sich irgendwann die ersten Spuren im Schnee abzeichnen. Diese Spuren im Schee sind eine wunderbare Metapher auch mal neue Wege zu beschreiten und daher oder dahin zu gehen wo noch kein Mensch gegangen ist. Abseits eingetretener Pfade.

05. Dezember | Singen im Advent

Dienstag, 5. Dezember 2017 - 17:34

Es ist ein Ros entsprungen

Bild

Es ist ein Ros entsprungen

volkstümlich / Michael Praetorius / Friedrich Layriz
volkstümlich Michael Praetorius / Christian Schramm

1. Es ist ein Ros entsprungen aus einer Wurzel zart,
wie uns die Alten sungen, von Jesse kam die Art
und hat ein Blümlein bracht       
mitten im  kalten Winter, wohl zu der halben Nacht.

2. Das Röslein, das ich meine, davon Jesaia sagt,
hat uns gebracht alleine Marie die reine Magd.
Aus Gottes ewgem Rat
hat sie ein Kind geboren wohl zu der halben Nacht.

3. Das Blümelein so kleine, das duftet uns so süß,
mit seinem hellen Scheine vertreibt's die Finsternis:
Wahr' Mensch und wahrer Gott,
hilft uns aus allem Leide, rettet von Sünd und Tod.

Brauchtumstag: Barbaratag

Montag, 4. Dezember 2017 - 15:30

Barbaratag

Barbaratag - Barbarazweige schneiden

Knospen an St. Barbara, sind zum Christfest Blüten da. Wer kennt diesen alten Brauch noch? Für die Barbarazweige eignen auch alle Laubgehölze, die zuerst Blüten und dann Blätter bilden: Zweige von Kirschen, Birken, Apfel, Forsythien oder Holunder werden geschnitten, in warmes Wasser gelegt und dann in Vasen aufgestellt. Die Zweige blühen dann zur Weihnachtszeit. Der Brauch stammt von der heiligen Barbara die im 300 Jh. n. Chr. lebte. Die Legende besagt, dass sich ein kahler Kirschzweig auf dem Weg ins Gefängnis in ihrem Kleid verfangen haben soll. Diesen Stellte sie dort in einen Becher. Einige Wochen später begann er mitten im Winter zu blühen. Den Menschen damals kam das wie ein Wunder vor und sahen es als göttliches Zeichen für ein Leben nach dem Tod. Barbara von Nikomedien gilt unter anderem als Schutzpatronin der Bergleute, Geologen, Glöckner, Schmiede, Steinmetze, Dachdecker, Architekten und Feuerwehrleute.

Seiten

 


Zu guter Letzt

QR-Code

Der QR-Code für diese Seite. Der QR-Code für diese Seite.
Subscribe to Rainer Wermelt RSS